Tödlicher Einsatz: Streifenwagen kracht in Taxi

Karlsruhe - Ein Polizeieinsatz in Karlsruhe endete am Montag in einer Tragödie: Während der Fahrt mit Blaulicht und Martinshorn ist ein Streifenwagen in ein Taxi gekracht.

Während eines Einsatzes mit Blaulicht und Martinshorn ist ein Polizeiwagen in Karlsruhe mit einem Taxi zusammengestoßen. Eine Frau im Taxi wurde bei dem Unfall in der Nacht zum Ostermontag getötet, sechs Menschen verletzt, davon einige schwer, teilte die Polizei mit.

Während das Taxi nach dem Zusammenstoß zum Stillstand kam, schleuderte der Streifenwagen noch gegen eine Hauswand. Durch die große Wucht des Aufpralls beider Fahrzeuge wurde eine 25-jährige Frau aus dem Taxi-Kleinbus geschleudert. Sie erlag im Krankenhaus ihren schweren Kopfverletzungen.

Der Fahrer des Miet-Taxis war hinter seinem Steuer eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden. Er kam mit schweren inneren Verletzungen in ein Krankenhaus und schwebt in Lebensgefahr. Ebenfalls schwer verletzt wurden von den Fahrgästen eine 28-jährige Frau und ein 31-jähriger Mann. Der 23-jährige Polizeibeamte erlitt neben einer Gehirnerschütterung Prellungen und einen schweren Schock. Zwei Fahrgäste des Taxis trugen leichte Verletzungen davon.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

„Ich will heute noch b...“ - Über diese Döner-Bestellung lacht das Netz
„Ich will heute noch b...“ - Über diese Döner-Bestellung lacht das Netz
So verzweifelt suchen Eltern im Netz nach ihren Kindern
So verzweifelt suchen Eltern im Netz nach ihren Kindern
Dieses dänische Model ist angeblich zu dick für Louis Vuitton
Dieses dänische Model ist angeblich zu dick für Louis Vuitton
Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger
Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion