In Dortmund

Toter bei Sprengung eines Fahrkartenautomaten

+
In Dortmund wurde ein Fahrscheinautomat gesprengt. 

Dortmund - Bei der Sprengung eines Fahrkartenautomaten in Dortmund ist ein Mann ums Leben gekommen. Die zuständigen Ermittler vermuten einen fehlgeschlagenen Geldraub.

Die Bundespolizei wurde in der Nacht zum Dienstag wegen eines lauten Knalls zu dem Bahnhof im Stadtteil Scharnhorst gerufen, wo sie einen schwerstverletzten Mann entdeckte, wie ein Sprecher der Bundespolizei sagte. Ein Notarzt habe diesen trotz sofortiger Wiederbelebungsmaßnahmen nicht mehr retten können. Der 31-Jährige verstarb noch am Unfallort. 

Die Identität des Toten stand zunächst noch nicht fest. Wie Polizei und Staatsanwaltschaft mitteilten, wurde am Bahnsteig außerdem ein 26-jähriger Mann festgenommen. Es bestehe der Verdacht, dass die beiden zu zweit den Fahrkartenautomaten sprengen und den Geldbehälter leeren wollten.

Im Bahnverkehr führten die Ermittlungen zu stundenlangen Behinderungen auf der Strecke Dortmund-Hamm. Erst knapp sechs Stunden nach Meldung der Sprengung konnte die Strecke wieder freigegeben werden.

Weitere Informationen finden Sie bei unserem Partner-Portal Westfälischer Anzeiger

AFP/dpa/mt

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Vater und Tochter (11) von Lawine erfasst - tot
Vater und Tochter (11) von Lawine erfasst - tot
Langweiliger Büro-Hengst lässt sich Bart stehen - und wird zum heißen Super-Model
Langweiliger Büro-Hengst lässt sich Bart stehen - und wird zum heißen Super-Model
Amok-Alarm am Berufskolleg Meschede
Amok-Alarm am Berufskolleg Meschede
Ist Cäciele mit ihrem Betreuer durchgebrannt? Große Sorge um vermisste 14-Jährige
Ist Cäciele mit ihrem Betreuer durchgebrannt? Große Sorge um vermisste 14-Jährige

Kommentare