Unfall in Tirol

Mountain-Biker (59) stürzt in Schlucht - tot

1 von 4
Der 59-Jährge stürzte von der Brücke etwa acht Meter in die Tiefe.
2 von 4
Der 59-Jährge stürzte von der Brücke etwa acht Meter in die Tiefe.
3 von 4
Der 59-Jährge stürzte von der Brücke etwa acht Meter in die Tiefe.
4 von 4
Der 59-Jährge stürzte von der Brücke etwa acht Meter in die Tiefe.

Fall - Schrecklicher Unfall in den Tiroler Alpen: Ein 59 Jahre alter Mountain-Biker aus Franken stürzte mit seinem Fahrrad in eine Schlucht - er war sofort tot.

Laut Meldungen vom Unglücksort, hatte der 59-Jährge aus Wasserlosen in Unterfranken am 25. September 2016 mit seiner Lebensgefährtin (55) von Fall aus eine Mountainbike-Tour in Richtung Bächental, im Gemeindegebiet von Pertisau, unternommen. Gegen 13 Uhr wartete der Radfahrer an einer Brücke im Bächental, die über den Plumsbach führt, am Wegrand auf seine Begleiterin. Die Brücke hat kein Geländer.

Als er wieder wegfahren wollte, rutschte er vermutlich mit dem Fuß weg. Er verlor das Gleichgewicht und stürzte etwa acht Meter über steiles Gelände in den Plumsbach ab. Dabei zog er sich tödliche Kopfverletzungen zu.

Der Mann wurde von der Bergrettung und der Alpinpolizei über das Bachbett geborgen und schließlich vom Polizeihubschrauber mittels Tau nach Maurach geflogen. Der alarmierte Notarzt des Hubschraubers konnte jedoch nur mehr den Tod des Mannes feststellen.

Die Begleiterin musste vom Kriseninterventionsteam betreut werden.

mm/tz 

Auch interessant

Meistgesehen

Launischer April endet unterkühlt
Launischer April endet unterkühlt
Bilder vom brutalen „Jahrhundert-Raub“ in Paraguay
Bilder vom brutalen „Jahrhundert-Raub“ in Paraguay
Ja, richtig gesehen: Hier reitet eine 13-Jährige auf ihrer Kuh
Ja, richtig gesehen: Hier reitet eine 13-Jährige auf ihrer Kuh

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion