Fenster stand offen

Familien-Tragödie in Halle: Kleinkind stürzt neben Mutter aus 4. Stock in den Tod

Heckklappe von einem Auto vom Deutschen Roten Kreuz
+
In Halle kam es zu einer schrecklichen Familientragödie. Ein Kleinkind stürzte aus einem Fenster und erlag noch am Unfallort seinen Verletzungen. (Symbolfoto)

Ein Kleinkind ist am Sonntag aus dem Fenster eines Wohnhauses in Halle gestürzt und gestorben. Die Mutter war in der Wohnung anwesend, gegen sie wird ermittelt.

Halle – Ein 18 Monate altes Kind ist in Halle aus dem 4. Stock eines Wohnhauses gestürzt. Das Mädchen erlag ihren Verletzungen noch am Unglücksort. Die Mutter hielt sich zum Zeitpunkt der Tragödie in der Wohnung auf. Laut Staatsanwaltschaft wurden Ermittlungen gegen sie eingeleitet.

Unglück in Halle: Für das Mädchen kam jede Hilfe zu spät

Das Kleinkind war aus einem offenen Fenster des Wohnhauses im Stadtteil Trotha gefallen. Laut Bild-Zeitung landete das Mädchen auf dem Rasen hinter dem Gebäude. Augenzeugen zufolge lief die 28-jährige Mutter noch mit dem leblosen Kind zum Hauseingang. Dort versuchte der Notarzt, das Mädchen wiederzubeleben - ohne Erfolg. Die Staatsanwaltschaft hat die Obduktion der Leiche angeordnet. 

Unglück in Halle: Mutter war in der Wohnung - Ermittlungen laufen

Die Mutter befand sich während des tragischen Unglücks in der Wohnung. Es werde derzeit noch geprüft, ob die 28-Jährige möglicherweise gegen die Aufsichtspflicht verstoßen habe, hieß es vonseiten der Staatsanwaltschaft. Laut Augenzeugen war ein Stuhl vor dem Fenster sichtbar. Die Mutter konnte bislang nicht vernommen werden. Sie stehe unter Schock, sagte Staatsanwalt Denis Cernota der Bild. Gegen sie wird wegen fahrlässiger Kindstötung ermittelt. Ergebnisse der Obduktion werden frühestens kommende Woche erwartet.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion