Trauer um Opfer des Busunglücks bei Messe in Leuven

1 von 21
Bei einem Gottesdienst trauerten die Menschen am Mittwoch in der Kathedrale von Leuven in Belgien um die Opfer des Busunglücks in der Schweiz, bei dem 28 Menschen, darunter 22 Kinder, starben.
2 von 21
Bei einem Gottesdienst trauerten die Menschen am Mittwoch in der Kathedrale von Leuven in Belgien um die Opfer des Busunglücks in der Schweiz, bei dem 28 Menschen, darunter 22 Kinder, starben.
3 von 21
Bei einem Gottesdienst trauerten die Menschen am Mittwoch in der Kathedrale von Leuven in Belgien um die Opfer des Busunglücks in der Schweiz, bei dem 28 Menschen, darunter 22 Kinder, starben.
4 von 21
Bei einem Gottesdienst trauerten die Menschen am Mittwoch in der Kathedrale von Leuven in Belgien um die Opfer des Busunglücks in der Schweiz, bei dem 28 Menschen, darunter 22 Kinder, starben.
5 von 21
Bei einem Gottesdienst trauerten die Menschen am Mittwoch in der Kathedrale von Leuven in Belgien um die Opfer des Busunglücks in der Schweiz, bei dem 28 Menschen, darunter 22 Kinder, starben.
6 von 21
Bei einem Gottesdienst trauerten die Menschen am Mittwoch in der Kathedrale von Leuven in Belgien um die Opfer des Busunglücks in der Schweiz, bei dem 28 Menschen, darunter 22 Kinder, starben.
7 von 21
Bei einem Gottesdienst trauerten die Menschen am Mittwoch in der Kathedrale von Leuven in Belgien um die Opfer des Busunglücks in der Schweiz, bei dem 28 Menschen, darunter 22 Kinder, starben.
8 von 21
Bei einem Gottesdienst trauerten die Menschen am Mittwoch in der Kathedrale von Leuven in Belgien um die Opfer des Busunglücks in der Schweiz, bei dem 28 Menschen, darunter 22 Kinder, starben.

Auch interessant

Meistgesehen

Dramatische Bilder: Autobahnbrücke in Genua eingestürzt
Dramatische Bilder: Autobahnbrücke in Genua eingestürzt
Weiter Vermisste unter Trümmern in Genua
Weiter Vermisste unter Trümmern in Genua
Massive Unwetterfront bremst Flugzeuge, Bahn und Autos aus
Massive Unwetterfront bremst Flugzeuge, Bahn und Autos aus
Starkes Nachbeben erschüttert Ferieninsel Lombok erneut
Starkes Nachbeben erschüttert Ferieninsel Lombok erneut

Kommentare