Türkei: Hitler-Werbung gestoppt

Ankara - Eine türkische Kosmetikfirma hat für Aufregung gesorgt, weil sie mit einer Rede von Hitler für ihr Shampoo geworben hat. Jetzt ist der Werbespot eingestellt worden.

Der Werbespot zeigt eine Originalrede von Hitler. Eine Stimme verkündet dazu: "Wenn du keine Frauenkleider trägst, solltest du auch kein Frauenschampoo benutzen." Medien in und außerhalb der Türkei liefen Sturm, die jündische Gemeinde in der Türkei beschwerte sich. Dennoch war der Spot zunächst weiter im Fernsehen zu sehen.

Doch jetzt ist Schluss. Wie das Branchenmagazin Horizont.net berichtet, wird der Werbespot laut Werbeagentur Marka nicht mehr gezeigt. Auch von der Website des Istanbuler Unternehmens ist der Clip verschwunden. Doch die Agentur scheint sich nicht der Brisanz des Werbespots bewusst zu sein. Der Agenturinhaber soll erklärt haben, der Spot habe seine Aufgabe erfüllt: Die öffentliche und mediale Aufmerksamkeit sei enorm gewesen.

lot

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Blutiges Todes-Drama in Haus von Schauspieler - Einst drehte er mit Uschi Glas
Blutiges Todes-Drama in Haus von Schauspieler - Einst drehte er mit Uschi Glas
Rätsel um Todesfälle bei Hermes: Giftstoffe waren es nicht - 600.000 Pakete bleiben liegen
Rätsel um Todesfälle bei Hermes: Giftstoffe waren es nicht - 600.000 Pakete bleiben liegen
Familie lebte völlig isoliert auf Bauernhof: Mann festgenommen - Wirt bringt brisante Details ans Licht 
Familie lebte völlig isoliert auf Bauernhof: Mann festgenommen - Wirt bringt brisante Details ans Licht 
Unglaublich: Lotto-Millionärin inzwischen noch reicher - mit ihrem Körper macht sie ein Vermögen
Unglaublich: Lotto-Millionärin inzwischen noch reicher - mit ihrem Körper macht sie ein Vermögen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion