1. tz
  2. Welt

Kuh-Attacke in Österreich - Wanderer-Paar stürzt Abhang hinunter

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Florian Naumann

Kommentare

Kuh-Attacke in Österreich - Wanderer-Paar stürzt Abhang hinunter
Das wilde Wesen Kuh - hier eine Aufnahme vom Irschenberg. © dpa / Felix Hörhager

„Ohne ersichtlichen Grund“ hat eine Kuh in den österreichischen Alpen ein Wanderer-Paar attackiert - mit schlimmen Konsequenzen. Nun könnten alte Debatten wieder aufflammen.

Tulfes/Innsbruck - Ein Wanderer-Pärchen ist in Österreich offenbar Opfer einer Rinder-Attacke geworden - mit schlimmen Konsequenzen. Die beiden stürzten 15 bis 20 Meter einen Abhang hinab in die Tiefe, wie die Tiroler Polizei am Donnerstag mitteilte. Die 58 Jahre alte Frau wurde mit Verletzungen unbestimmten Grades per Hubschrauber in eine Innsbrucker Klinik geflogen, ihr Begleiter blieb unverletzt.

Tulfes/Österreich: Kuh stößt Mann „ohne ersichtlichen Grund“ an - Lebensgefährtin im Krankenhaus

Den Angaben zufolge waren die Wanderin und ihr zwei Jahre jüngerer Lebensgefährte auf einem Weg in den Alpen oberhalb des Inntales bei Tulfes unterwegs, als „ohne ersichtlichen Grund“ eine Kuh auf sie zulief und den Mann anstieß. Er verlor das Gleichgewicht und fiel gegen seine Freundin - in der Folge stürzte beide den Abhang hinab.

Lesen Sie auch: Auf einem Weidegebiet in Tirol ist es innerhalb kurzer Zeit zu zwei Kuhangriffen auf deutsche Wanderer gekommen. Das Areal ist mit Warnschildern versehen.

Tulfes/Österreich: Kuh-Attacke in den Alpen - Hund war diesmal nicht Auslöser

Die Ermittler betonten in ihrer Mitteilung, dass das Paar keinen Hund bei sich hatte. Anders als in anderen ähnlich gelagerten Fällen sei also nicht etwa ein Tier Auslöser des Unfalles gewesen.

Konflikte mit Kühen sind in den Alpen keine Seltenheit: Nach einem Todesfall war in Tirol gar ein teilweises Wanderverbot im Gespräch. Das Vorkommnis und das folgende Gerichtsurteil sorgten auch in Oberbayern für Verunsicherung, wie Merkur.de* berichtete. Eine tierische Begegnung der unangenehmen Art musste in Bayern am Wochenende ein anderes Wandererpaar durchleiden - es wurde in einem Forst von einer Rotte Wildschweine umzingelt.

Im Falle der durch eine Kuhattacke ums Leben gekommenen deutschen Wanderin hat ein Gericht der Frau eine Mitschuld gegeben, was Folgen für die Hinterbliebenen hat. Doch auch im Jahr 2020 gibt es neue Kuh-Attacken.

2011 wurde die entlaufene Kuh Yvonne als „Kuh, die ein Reh sein will“ berühmt. Acht Jahre später ist sie auf Gut Aiderbichl in Deggendorf gestorben*.

fn

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Auch interessant

Kommentare