1. tz
  2. Welt

Frau schlägt Buch auf und findet sieben Jahre alten Kassenzettel

Erstellt:

Kommentare

Kassenzettel landen nach dem Kauf wohl häufig in den Büchern und somit im Regal. (Symbolbild)
Kassenzettel landen nach dem Kauf wohl häufig in den Büchern und somit im Regal. (Symbolbild) © Alessandro Vargiu via www.imago-images.de

Als sie das alte Buch aufschlägt, hat sie wohl nicht damit gerechnet, diesen Beleg zu finden. Aber wie lange ergibt das Aufheben von Kassenzetteln eigentlich Sinn?

Beim Kauf einer neuen Jacke, einer Tasche oder eines Buches wird geraten den Kassenzettel mitzunehmen und erst einmal aufzuheben. Wer weiß? Vielleicht geht der Reißverschluss vor dem Ablaufen der Garantie kaputt oder das für die Nichte gekaufte Buch steht schon im Bücherregal. Dann ist der Beleg nützlich, um das Erstandene umtauschen zu können.

Frau macht Buch auf und findet sieben Jahre alten Kassenzettel

Kassenzettel jahrelang aufzuheben, ergibt aber wenig Sinn. Umtausch ist meist nur in den ersten zwei Wochen nach dem Kauf möglich, Garantien enden in Deutschland meist nach zwei Jahren. Dass sie ihren Zettel wohl etwas zu lange aufbewahrt hat, dachte sich wohl auch eine Frau, die sich auf Twitter Jacky nennt.

„Hab grad halt einfach den alten Kassenzettel im Buch gefunden“, amüsierte sich die Userin. Sie postete dazu ein Foto von einem Beleg, der über sieben Jahre alt ist. Laut Datum kaufte Jacky am 28. Juli 2014 ein englisches Exemplar des Kinderbuches „Drachenzähmen leicht gemacht“.

Seit 2014 zwischen den Seiten: Frau findet alten Kassenzettel

Und seit diesem Tag im Sommer 2014 liegt der Beleg wohl zwischen den Seiten des ersten Teils der Buchreihe. Das Buch jetzt noch zurückgeben? Das ist nach sieben Jahren keine Option mehr. Dafür hätte Jacky den Zettel nicht aufheben müssen. Mittlerweile ist das Dokument eher ein historischer Beweis für englische Buchpreise - es kostete 6,99 britische Pfund.

Und dürfte für die Käuferin wohl auch ein Andenken an eine Reise oder einen Aufenthalt im Vereinigten Königreich sein, denn gekauft hat sie das Buch in London - auch das beweist der Kassenzettel. Um nach Jahren noch ein Andenken zu finden, lohnt es sich vielleicht doch den einen oder anderen Kassenbeleg etwas länger aufzubewahren.

„How To Train Your Dragon“, in Deutschland bekannt als „Drachnezähmen leicht gemacht“, war übrigens die Buchvorlage für die gleichnamigen Animationsfilme. Die Autorin Cressida Cowell schrieb und veröffentlichte zwischen 2003 und 2015 zwölf Bücher, in denen sie die Geschichte des Protagonisten Hicks und seinen Drachenabenteuern erzählt. 2010 verfilmte Dreamworks die Geschichte mit einigen Abweichungen vom Original. (lb) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare