1. tz
  2. Welt

„Zuerst die gute Nachricht: Es ist nicht Covid“: Bild geht viral - Auflösung überrascht viele

Erstellt:

Von: Armin T. Linder

Kommentare

Vorweg: Nein, es ist keine echte Röntgenaufnahme! Ein mysteriöses Twitter-Posting geht viral - und gibt wohl einigen erst mal Rätsel auf.

München - Ein bisschen Humor hilft vielen Menschen, besser durch die sehr ernste, eine furchtbare Entwicklung nehmende, Corona-Krise zu kommen. Einen besonders schrägen Einfall hatte nun ein Twitter-Nutzer. Er postete eine vermeintliche Röntgen-Aufnahme mit dem Satz „Zuerst die gute Nachricht: Es ist nicht Covid“. Das Bild ging ein bisschen viral - mit mehr als 600 Retweets und knapp 5.500 „Gefällt mir“-Angaben in weniger als vier Tagen. Dazu schaffte es das Posting in die Top Ten des Tages bei Twitterperlen.de.

Twitter: Röntgenaufnahme nimmt Bezug auf „Alien“-Reihe

Viele verstehen das Foto bzw. den Clou dahinter nicht. Es ist KEINE echte Röntgenaufnahme. Und das Bild hat auch mit Corona rein gar nichts zu tun. Doch wer die Auflösung erfährt, der erlebt wohl einen ziemlichen Aha-Effekt.

„Jetzt mal ernst: was ist das?“, spricht ein Nutzer aus, was wohl viele denken. Und wird sogleich aufgeklärt: Es ist eine Anspielung auf die Klassiker-Horrorfilm-Reihe „Alien“. Und die Röntgenaufnahme soll ein unwillkommenes Wesen im Körper eines Opfers zeigen.

Twitter: Bizarrer Humor mit „Alien“-Röntgenaufnahme

„Ich merke an den Kommentaren, dass hier wichtiges filmisches Kulturgut nicht weitergegeben wurde“, heißt es in einer Reaktion, die Dutzende Likes bekommt. Und mit Blick aufs Datum „11. Dezember 2567“ auf der Röntgenaufnahme schreibt einer: „Covid wird uns also auch noch in 546 Jahren bedrohen?“

Was den Humor im Umgang mit der Corona-Pandemie angeht, zeigt sich hier jedenfalls eine der bizarreren Ausprägungen. Aber an der Verbreitung des Tweets zeigt sich, dass viele die Idee gut finden - und wenn es ihnen hilft, mit der Situation gelassener klarzukommen, umso besser. Ein skurriles Schild hat Kai Pflaume an der Corona-Teststation in München entdeckt. (lin)

Auch interessant

Kommentare