tz-Aktion mit UNICEF

Hoffnung ist stärker als jeder Schmerz

+
Mohammed, Nasreen und Sama vor ihrem Container im Azraq-Camp für syrische Flüchtlinge in Jordanien.

In den vergangenen Tagen haben wir hauptsächlich über die Flüchtlingslager im Nordirak berichtet. In Jordanien suchen ebenso viele Menschen Zuflucht.

Syrische Familien wie die von Mohammed (12). Unicef-Mitarbeiterin Ninja Charbonneau aus Köln war vor Ort und erzählt eine Geschichte von Schmerz, Trennung, Angst – und unerschütterlichem Optimismus.

Ich habe Mohammed (12), seine Mutter Nasreen und seinen Vater Sama im Flüchtlingslager Azraq in Jordanien getroffen. Weiße Container stehen dicht an dicht und Reihe um Reihe, so weit das Auge reicht. Sonst gibt es nichts, keinen Baum, kein größeres Haus, keine Stadt in der Nähe. Das Camp wird vom UN-Flüchtlingshilfswerk geführt, Unicef sorgt für das Trinkwasser, hat Waschhäuser und Toiletten gebaut und betreibt eine Schule und mehrere Kinderzentren. Rund 14 000 Syrer haben hier Zuflucht gefunden, unter ihnen Mohammed und seine Eltern aus Sheikh Misqin in der syrischen Provinz Dera’a

Spendenkonten:

Commerzbank:

IBAN: DE78 7008 00000326 900000 BIC: DRESDEFF700

Stadtsparkasse München

IBAN: DE70 7015 00000000 263525

BIC: SSKMDEMM

Vater Sama ist ein freundlicher Mann, der stolz seine selbst gemachten Falafel anbietet. Dabei fängt er an zu erzählen: „Am 25. Januar 2014 war ich in meinem Haus, als es von einer Bombe getroffen wurde. Halb tot und blutend war ich unter den Trümmern begraben, fünf Stunden lang. Später habe ich erfahren, mein eigener Vater hat mich gefunden und mit anderen Leuten zusammen aus dem zerstörten Haus gezogen. 24 Stunden war ich ohne medizinische Hilfe, verlor das Bewusstsein. Als ich aufwachte, war ich in einem Krankenhaus in Amman in Jordanien. Ein Arzt sagte zu mir: Du bist jetzt in Sicherheit, aber du brauchst dringend eine Operation. Eine Arterie am rechten Bein war durchtrennt, die Knochen zertrümmert, die Nerven zerstört. Der Arzt sagte, wir müssen vielleicht das Bein amputieren. Ich war einige Tage im Koma. Als ich aufwachte, sagten sie zu mir: Du musst Gott danken, du bist am Leben, und du hast noch dein Bein.“

Seine Frau Nasreen ist Lehrerin, sie und Mohammed waren in der Schule, als das Haus zerstört wurde. „Als ich zu der Stelle kam, sah ich den Krankenwagen und für Bruchteile von Sekunden meinen Mann darin. Wochenlang wusste ich nicht, wie es ihm ging. Ich bin mit Mohammed von Haus zu Haus bei Verwandten und Freunden gezogen. Anfangs wollte ich in Syrien bleiben, weil ich hoffte, mein Mann würde noch leben und zurückkommen. Am 4. Mai sind wir schließlich aufgebrochen und am 2. Juni in Azraq angekommen. Viermal haben wir versucht, zur Grenze zu kommen, und mussten wegen der Kämpfe umkehren. Beim fünften Mal sind wir ein Stück gefahren, dann mussten wir 13 Stunden zu Fuß gehen durch eine Gegend, bei der das Militär schon öfter auf Flüchtlinge geschossen hat. Ich hatte große Angst.

Ein Lastwagen hat uns dann alle eingesammelt. Flugzeuge kreisten über unserem Kopf. Aber am schlimmsten war, als wir endlich die Grenze erreicht hatten und nicht rüber konnten. Wir hatten keinen Schutz vor der Sonne, den Schlangen und Skorpionen, nichts zu essen, nichts zu trinken. Fünf Tage mussten wir an der Grenze warten. Vor Erschöpfung habe ich geweint. Mein Sohn hat mich in den Arm genommen und mir gesagt: Wein nicht, Mama. Wenn wir hier sterben, dann ist es unser Schicksal. Er war stärker als ich.“

Der zwölfjährige Mohammed ist ein schüchterner Junge und sagt nur wenig: „Ich hatte keine Hoffnung mehr. Ich dachte, ich sterbe hier und werde hier an der Grenze begraben.“ Aber er ist eben stark. „Wenn ich an Syrien denke, denke ich an die guten Zeiten, an unser Haus und all unsere Verwandten und meine Freunde in der Schule. Ich denke oft an mein Fahrrad und meinen Computer, die ich zu Hause hatte. Meinen Computer vermisse ich am meisten.“

Mohammed ist froh, dass seine Familie hier im Azraq Camp endlich wieder zusammen ist. Er geht gerne in die Unicef-Schule, hat neue Freunde gefunden. Nasreen arbeitet in der Schule als freiwillige Aushilfslehrerin und bekommt von Unicef dafür eine kleine Aufwandsentschädigung. Der Alltag ist nicht einfach: In ihrem Wohncontainer haben sie keinen Strom, sie kochen auf einem kleinen Gasofen und haben Solarlampen für die Abendstunden, das Wasser müssen sie in Kanistern holen. Sama hat Schmerzen im Bein und kann nicht arbeiten. Aber nichts kann seinen Optimismus erschüttern.

„Du hast nur ein Leben, und du musst es nehmen, wie es ist, gut oder schlecht“, sagt Sama. „Mir hat Gott ein zweites Leben geschenkt. Das Leben im Azraq-Camp ist hart. Aber ich habe entschieden, glücklich zu sein. Ich habe beschlossen, dass mein Bein wieder heilen wird, und ich werde mein Bestes geben, damit ich wieder arbeiten kann. Wir werden eines Tages nach Syrien zurückkehren, und ich werde unser Haus wieder aufbauen.“

tz-Aktion mit Unicef: Bilder aus den Krisengebieten

tz-Aktion mit Unicef: Bilder aus den Krisengebieten

Dorit Caspary

tz-Aktion für Unicef: Spenden Sie für Flüchtlingskinder

Erfahren Sie mehr über die Aktion der tz mit Unicef auf tz.de/unicef

Wie Sie spenden können, erfahren Sie hier! Und das Angenehme dabei: Sie können sogar einen 218i BMW Active Tourer gewinnen!

auch interessant

Meistgelesen

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer
Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben
Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben
Zehn Jahre nach „Kyrill“: So verheerend wütete der Orkan
Zehn Jahre nach „Kyrill“: So verheerend wütete der Orkan
Schülerin stirbt auf Klassenfahrt: Das war die Todesursache
Schülerin stirbt auf Klassenfahrt: Das war die Todesursache

Kommentare