Jeder Cent der tz-Aktion 2014 angekommen

Das haben wir mit Ihrer Hilfe erreicht

+
Die Spendengelder wurden unter anderem für Bildung verwendet.

München - Über 210.000 Euro haben die tz-Leser und -Partner im vergangenen Jahr für die Kinder im Nordirak gespendet und damit vielen von ihnen in dem harten Winter das Leben gerettet.

Was genau mit den Spendengeldern bewirkt werden konnte, dokumentiert das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen Jahr für Jahr für uns direkt vor Ort. Ein Überblick:

Soforthilfe-Pakete und Winterkleidung

Im Irak hat tz-Reporterin Dorit Caspary im vergangenen Jahr erlebt, wie Unicef dort arbeitet und wofür die tz-Gelder ausgegeben werden: vor allem für Winterhilfe und Bildung

Unicef versorgt zusammen mit Partnern die Flüchtlinge mit lebensrettenden Soforthilfe-Paketen mit Wasser, Lebensmitteln und Hygieneartikel wie Zahnbürsten, Seife und Waschmittel. Vor allem für die kalte Jahreszeit wurden Decken, Kerosin zum Heizen, warme Schuhe und Heißwasserboiler bereitgestellt.

Wasser und Hygiene

Gemeinsam mit Partnerorganisationen hat Unicef über 2,2 Millionen Menschen mit sauberem Trinkwasser versorgt. Dafür wurden Wasserflaschen, Wasserreinigungstabletten und Generatoren zur Wasserförderung bereitgestellt. Zudem haben 155 000 Menschen Zugang zu Latrinen erhalten.

Gesundheit, Impfen und Ernährung

Seit vergangenem Jahr wurden im Irak 5,8 Millionen Kinder gegen Kinderlähmung und 3,9 Millionen gegen Masern geimpft. Dafür haben wir mit Unicef 25 mobile Impfteams unterstützt, Impfstoffe bereitgestellt und 120 Ärzte und Gesundheitshelfer ausgebildet.

Schule und Bildung

300 000 Kinder können mit Unterstützung von Unicef in Flüchtlingslagern und Gastgemeinden zur Schule gehen. Unicef hat dafür Schulzelte, Möbel und Unterrichtsmaterial bereitgestellt und Schulrucksäcke, Hefte und Stifte an die Schüler verteilt. Fast 600 Lehrer wurden in psychosozialer Betreuung von Kindern fortgebildet, die ihre Kriegserlebnisse verarbeiten müssen.

Schutzzonen und psychosoziale Betreuung

Unicef hat mit seinen Partnern bereits 37 Kinderzentren eingerichtet. Hier können die Kinder miteinander reden, spielen und ihren harten Alltag für eine Weile vergessen. Insgesamt 67 000 Kinder erhalten so Schutz und die dringend notwendige psychosoziale Hilfe.

Im Namen der Flüchtlingskinder im Nordirak dankt Unicef von ganzem Herzen den Leserinnen und Lesern der tz für ihre wunderbare Unterstützung!

Pink ist neue Botschafterin

Pink ist neue Botschafterin.

Sie alle verbindet eines: Sie machen sich stark für Kinder. Viele Prominente setzen sich als Pate oder Botschafter ehrenamtlich für Unicef ein. Manche von ihnen wie David Beckham oder Topmodel Eva Padberg sind dem Kinderhilfswerk bereits seit vielen Jahren verbunden, andere sind ganz frisch dabei. US-Sängerin Pink (Get The Party Started) ist neue Unicef-Botschafterin: „Als Mutter empfinde ich es als niederschmetternd, zu wissen, dass Kinder leiden, weil sie keine ausreichende Ernährung bekommen“, sagt die 36-Jährige. Die Grammy-Preisträgerin, bürgerlicher Name Alecia Moore, hat selbst eine dreijährige Tochter. Als Unicef-Botschafterin wolle sie helfen, die weltweite Mangelernährung zu beenden, erklärte sie. Weltweit sind 159 Millionen Kinder von Mangelernährung betroffen.

10 Euro spenden – Traumpreise gewinnen

Für all unsere Leser ist es seit Jahren eine Herzenssache, die tz-Weihnachtsaktion zugunsten von Unicef zu unterstützen. Immer waren sie großzügig, und gemeinsam haben wir viel erreicht. Einer unserer Spender hatte jedes Jahr besonderes Glück und wurde zum Beispiel als Gewinner eines Autos gezogen. Noch nie haben sich so viele Menschen für Menschen in Not eingesetzt wie jetzt – für die syrischen Flüchtlinge hier bei uns in Bayern, aber auch vor Ort in deren Heimat. Deshalb möchten wir dieses Jahr nicht nur einen Preis unter allen Lesern, die mindestens zehn Euro spenden, verlosen, sondern gleich drei Gewinne im Gesamtwert von über 15 000 Euro. Wie Sie, liebe Leser, vielleicht bald mit Costa auf Kreuzfahrt in die Karibik gehen, Inhaber eines neuen Trenoli-Pedelecs oder eines Loewe-Smart-TV werden, lesen Sie unter Spenden und gewinnen!

Auf den Spuren von Christoph Kolumbus: Mit der Costa Magica geht es für zwei unserer Leser unter dem Motto „bezaubernde kleine Antillen und Karibik“ für 14 Tage auf eine Kreuzfahrt der Extraklasse. Unsere Gewinner fliegen von Frankfurt aus in die Karibik, besteigen dort die Costa Magica und nächtigen zwei Wochen lang in einer Balkonkabine. Das Verwöhnprogramm umfasst unter anderem Vollpension und Getränkepaket. Reisezeitraum ist Januar oder Februar 2017. Wie die Entdecker Amerikas können Sie, liebe Leser, mit dem Schiff nach Santo Domingo kommen und hier das erste Mal einen Fuß auf amerikanischen Boden setzen. Alle weiteren Highlights dieser Reise im Wert von 10 000 Euro finden Sie unter www.costakreuzfahrten.de.

Mit dem Radl bequem bergauf und -ab: Die bayerische Elektrofahrrad-Marke Trenoli aus Weiden verwendet die neueste Generation von Bosch-Elektromotoren. Damit ist auch das Pedelec Trenoli Centro ausgestattet. Bis zu 190 Kilometer Reichweite hat das Elektrorad im Eco-Modus. In nur 3,5 Stunden ist der Akku komplett aufgeladen, Teilladungen sind kein Problem. Vollhydraulische Felgenbremsen sorgen für die notwendige Sicherheit. Das Trenoli Centro hat einen Wert von 2499 Euro. Mehr Infos unter www.trenoli.de.

Viel Bild, viel Design, wenig Platz: Der Loewe Connect im 32-Zoll-Format gilt als bestes TV-Gerät seiner Klasse. Unabhängig von den Lichtverhältnissen erreicht der Connect 32 durch sein aufwendiges LCD-Display immer eine außergewöhnlich gute Bildqualität. Dazu liefert Loewe einen spitzenmäßigen Klang. Das Modell hat einen Wert von rund 1500 Euro. www.loewe.de.

Bei uns daheim ist Krieg - Kinder auf der Flucht! Wir helfen vor Ort!

Mit Ihrer Spende – und sei sie auch noch so klein – unterstützen Sie die tz-Weihnachtsaktion Bei uns daheim ist Krieg – Kinder auf der Flucht. Wir helfen vor Ort. Der Erlös geht an die Kinder im Libanon, die durch den Krieg des IS in Syrien alles verloren haben – ihr Zuhause und ihre Zukunft – und trotzdem hoffen, bald wieder in ihre Heimat zurückzukehren. Gemeinsam mit Unicef und Ihnen, liebe Leser, wollen wir diese Kinder vor allem mit ganz konkreten Bildungs- und psychologischen Betreuungsprojekten unterstützen und ihnen so ein kleines Stück Normalität und Kindheit in ihrer zerstörten Welt geben. Aber vor allem: die Hoffnung auf ein friedliches Leben daheim in Syrien.

Zum Schluss noch ein Versprechen, das die tz und Unicef seit über 25 Jahren halten: Jeder Cent, den Sie spenden, kommt bei den Kindern an. Alle Verwaltungskosten werden aus anderen Töpfen gedeckt, so übernimmt beispielsweise der Münchner Telekommunikationsdienstleister multiConnect GmbH alle Gebühren für Ihre Telefonspende.

Spenden und gewinnen!

Sie möchten per Überweisung spenden? 

Bitte geben Sie bei Ihrer Überweisung das Stichwort Helfen vor Ort an. Bei Spenden bis 200 Euro gilt der Einzahlungsbeleg als Quittung fürs Finanzamt. Bei größeren Beträgen bekommen Sie von Unicef automatisch eine Spendenbescheinigung zugeschickt. Bitte geben Sie im Feld „Verwendungszweck“ unbedingt Namen und Adresse an. Empfänger ist Unicef.

Sie möchten online bei Unicef spenden?

Unter www.tz.de/unicef finden Sie den direkten Zugang zu unseren Spendenkonten.

Sie möchten per Telefon spenden?

Mit einem Anruf unter der Nummer 089/44 33 34 44 spenden Sie ganz einfach einmalig zehn Euro, die von Ihrer Telefonrechnung abgebucht werden. Bei einer Telefonspende gilt der Abbuchungsbeleg als Spendenbescheinigung.

Sie möchten an der Verlosung teilnehmen?

Wichtig: Bitte notieren Sie Namen und Adresse auf dem Überweisungsträger, auf Ihrer Online-Überweisung oder geben Sie diese Daten bei Ihrem Spendenanruf an. Damit wir Sie erreichen können, falls das Los auf Sie fällt. Die Gewinner unserer Preise ziehen wir nach Abschluss unserer Spendenaktion im Februar. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer
Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert
Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert
Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben
Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben
Zwei Tote nach Geisterfahrer-Unfall
Zwei Tote nach Geisterfahrer-Unfall

Kommentare