Uhren eine Stunde vorgestellt

Jetzt gilt wieder die Sommerzeit

+
Eine Stunde weniger Schlaf gab es in der Nacht auf Sonntag, denn die Uhren wurden auf die Sommerzeit vorgedreht.

Braunschweig - In der Nacht auf Sonntag wurden die Uhren wieder vorgedreht. Mit Umstellung auf die Sommerzeit bleibt es zwar morgens länger dunkel, aber abends ist es länger hell.

In Deutschland und der ganzen Europäischen Union gilt seit diesem Sonntag wieder die Sommerzeit. In der Nacht sprangen alle Funkuhren um 2.00 Uhr automatisch auf 3.00 Uhr vor. Dank der Sommerzeit ist es abends eine Stunde länger hell und morgens länger dunkel. Sie endet am letzten Sonntag im Oktober.

„Ich sehe bei mir zu Hause, dass sich die Funkuhren umgestellt haben“, sagte der Physiker Andreas Bauch von der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) in Braunschweig am Sonntag der Nachrichtenagentur dpa. „Daraus schließe ich, dass alles richtig funktioniert hat.“

Die PTB-Wissenschaftler programmieren den Zeitsender in Mainflingen bei Frankfurt am Main für die Zeitumstellung. Am Sender wachten Fachleute über die korrekte Aussendung des Signals. „Unsere Geräte laufen völlig automatisch“, sagte Bauch. Die PTB ist per Gesetz für die Zeit in Deutschland zuständig.

Der Zeitsender in Mainflingen hat eine Reichweite von mehr als 2000 Kilometer und steuert die Funkuhren in großen Teilen Europas. Die Sommerzeit wurde 1980 in Deutschland eingeführt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Mit Teppichmesser: Wütende Ehefrau schneidet Mann den Penis ab
Mit Teppichmesser: Wütende Ehefrau schneidet Mann den Penis ab
Mann klaut Frau Fahrrad - aber die holt es sich total genial zurück
Mann klaut Frau Fahrrad - aber die holt es sich total genial zurück
Rentner kratzt überfahrene Tiere von Fahrbahn und nimmt sie mit nach Hause. Was er dann damit macht, ist einfach nur widerlich
Rentner kratzt überfahrene Tiere von Fahrbahn und nimmt sie mit nach Hause. Was er dann damit macht, ist einfach nur widerlich
Wende im „Mordprozess ohne Leiche“: Sterbliche Überreste gefunden
Wende im „Mordprozess ohne Leiche“: Sterbliche Überreste gefunden

Kommentare