19 Verletzte

Frau stirbt an Heilig Abend bei Massenkarambolage auf A4

Overath - Bei einem schweren Unfall auf der A4 ist eine Frau getötet worden, 19 Menschen wurden teils lebensgefährlich verletzt. Acht Autos waren in den Unfall verwickelt.

Eine Tote und 19 Verletzte hat es bei einem schweren Unfall mit acht Fahrzeugen auf der Autobahn 4 östlich von Köln an Heiligabend gegeben. Davon schwebte ein 22-Jähriger am Freitag in Lebensgefahr, wie die Polizei mitteilte. Unter den Opfern seien vermutlich Kinder.

Nach ersten Erkenntnissen schleuderte ein Auto aus bislang ungeklärter Ursache gegen die Leitplanke. Durch den Aufprall wurde es zurück auf die Fahrbahn geschleudert und kam dort quer zum Stehen. Sieben weitere Pkw krachten in die Unfallstelle. Eine 51-Jährige starb. Der Unfallverursacher kam mit lebensgefährlichen Verletzungen ins Krankenhaus. Sieben Menschen verletzten sich schwer und elf weitere leicht. Die Strecke in Richtung Köln sollte laut Polizei noch bis Freitagmorgen gesperrt bleiben.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesen

Überraschung bei „Aktenzeichen XY“ nach Vergewaltigung von 16-Jähriger mit rätselhaftem Täter-Verhalten
Überraschung bei „Aktenzeichen XY“ nach Vergewaltigung von 16-Jähriger mit rätselhaftem Täter-Verhalten
Schweres Zugunglück in Ankara: 48-jähriger Deutscher unter den neun Todesopfern
Schweres Zugunglück in Ankara: 48-jähriger Deutscher unter den neun Todesopfern
Strand-Aufnahme soll den Planeten „Nibiru“ zeigen, der uns angeblich auslöschen wird
Strand-Aufnahme soll den Planeten „Nibiru“ zeigen, der uns angeblich auslöschen wird
Die Zeit drängt! Knallhartes Bikini-Ultimatum für Deutschlands heißeste Polizistin
Die Zeit drängt! Knallhartes Bikini-Ultimatum für Deutschlands heißeste Polizistin

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion