Tragischer Unfall bei Berlin

Eben Papa geworden: Mann rast in Laster - tot

Rüdersdorf - Gerade noch hatte ein 36-Jähriger im Kreißsaal seine Tochter willkommen geheißen. Keine zwei Stunden später war der frischgebackene Papa tot. Er starb bei einem tragischen Unfall nahe Berlin.

Der 36-Jährige wollte einem Bericht der "Berliner Zeitung" (BZ) zufolge nur für ein paar Stunden nach Hause fahren, ein bisschen schlafen, und dann wieder zurück zu seiner Freundin und seiner neugeborenen Tochter ins Krankenhaus. Doch der frischgebackene Papa kam nie daheim an.

Auf der Bundesstraße 1 bei Berlin zwischen Rüdersdorf und Hoppegarten geriet er gegen 3.45 Uhr mit seinem Auto aus bislang ungeklärter Ursache auf die Gegenfahrbahn und stieß dort mit einem Lastwagen zusammen. Der Fahrer des Lkw hatte nach Angaben der Polizei noch versucht, auszuweichen - doch vergeblich. Die Wucht des Aufpralls war laut "BZ" so groß, dass das Führerhaus abriss und der Lkw Feuer fing. Der Brummifahrer konnte sich noch retten, doch für den 36-Jährigen kam jede Hilfe zu spät. Er starb kaum zwei Stunden nach der Geburt seiner Tochter.

pie

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesen

Reformationstag 2017: Über diesen zusätzlichen Feiertag freut sich ganz Deutschland
Reformationstag 2017: Über diesen zusätzlichen Feiertag freut sich ganz Deutschland
Zeitumstellung 2017: Wann wird die Uhr auf die Winterzeit umgestellt?
Zeitumstellung 2017: Wann wird die Uhr auf die Winterzeit umgestellt?
Lotto am Samstag: Das sind die aktuellen Lottozahlen vom 14.10.2017
Lotto am Samstag: Das sind die aktuellen Lottozahlen vom 14.10.2017
Lotto am Mittwoch vom 18.10.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute
Lotto am Mittwoch vom 18.10.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion