Ungarn: Angst vor zweiter Giftschlammwelle

+
In Ungarn bangen die Menschen vor einer zweiten Giftschlammwelle. Ein neues Auffangbecken ist schon fast fertig.

Budapest - Die Einsatzkräfte in Ungarn haben am Montag ihren Kampf gegen eine zweite Giftschlammwelle fortgesetzt. Ein Auffangdamm ist in Vorbereitung.

Ein neuer Auffangdamm in der Ortschaft Kolontar war am Morgen zu 70 Prozent fertig, teilte der ungarische Katastrophenschutz mit. Die einen Kilometer lange und vier Meter hohe Mauer soll eine weitere ätzende Schlammlawine aus dem geborstenen Becken eines Aluminiumwerkes aufhalten. Dort droht seit dem Wochenende, eine weitere Dammmauer zu brechen.

Lesen Sie auch:

Giftschlamm: Ort Kolontar in Ungarn evakuiert

Siebtes Opfer nach Giftschlamm-Unglück

Vor einer Woche war das das Abfallbecken der Aluminium-AG (MAL AG) im westungarischen Ajka geborsten. Fast eine Million Kubikmeter Bauxitschlamm waren bei der Umweltkatastrophe ausgelaufen und hatten Kolontar und Nachbardörfer überschwemmt. Sieben Menschen starben.

Bilder vom Unglück in Kolontar

Giftschlamm überspült Ort in Ungarn

Am Montag wurden fünf Experten erwartet, die die EU-Staaten für die Bekämpfung des Giftschlamms entsenden wollten. Nach Angaben der EU-Kommission vom Sonntag sollen sie die Helfer in Ungarn unterstützen. Die Experten kommen aus Belgien, Deutschland, Frankreich, Österreich und Schweden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

„Ich will heute noch b...“ - Über diese Döner-Bestellung lacht das Netz
„Ich will heute noch b...“ - Über diese Döner-Bestellung lacht das Netz
So verzweifelt suchen Eltern im Netz nach ihren Kindern
So verzweifelt suchen Eltern im Netz nach ihren Kindern
Dieses dänische Model ist angeblich zu dick für Louis Vuitton
Dieses dänische Model ist angeblich zu dick für Louis Vuitton
Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger
Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Kommentare