Millionen Menschen schockiert bei Youtube

Unglaubliches Video: Seelöwe reißt Mädchen ins Wasser

Damit hätte wohl niemand gerechnet: Ein kleines Mädchen möchte mit ihrer Familie die Seelöwen an einem Pier in Vancouver füttern. Plötzlich taucht eines der Tiere auf und sorgt für einen Schockmoment. 

Richmond - Die Stevenston Fisherman Wharf in der Nähe von Vancouver an der kanadischen Pazifikküste ist bekannt für ihre Seelöwen und deswegen eine wahre Touristenattraktion, wie auch ein Video auf YouTube zeigt, dass momentan im Netz für Aufruhr sorg. Dort sieht man Menschen, wie sie einen Seelöwen füttern und ihn so immer näher an das Ufer heranlocken. Dass so ein Seelöwe zwar süß aussieht, aber trotz alle dem noch lange kein handzahmes Tier ist, musste ein kleines Mädchen dann leider am eigenen Leib erfahren. 

Als sich das kleine Mädchen an den Rand des Ufers setzte, überschlugen sich plötzlich die Ereignisse: Wie aus dem nichts schoss der Seelöwe, der kurz zuvor noch ruhig im Wasser seine Runden drehte, aus dem Wasser, packte das Kind am Kleid und riss es ins Wasser. Nur wenige Sekunden darauf sprang ein Mann hinterher und rettet das Mädchen. Es scheint, als wären der Mann und das Kind nochmal mit einem Schrecken davon gekommen und nicht von dem Tier verletzt worden.

Das schockierende Video auf YouTube haben mittlerweile bereits mehr als sieben Millionen Menschen angeklickt (Stand: 22.05.2017, 12 Uhr) und ist vielen Menschen hoffentlich eine Lehre, dass wild lebende Tiere mit Vorsicht zu genießen sind.

mpa

Rubriklistenbild: © Screenshot: YouTube/Michael Fujiwara

Auch interessant

Meistgelesen

Lotto am Samstag, 09.12.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen
Lotto am Samstag, 09.12.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen
Lotto am Mittwoch vom 13.12.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute
Lotto am Mittwoch vom 13.12.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute
Nach Evakuierung wegen verdächtigem Paket: Entwarnung in Ulm
Nach Evakuierung wegen verdächtigem Paket: Entwarnung in Ulm
Immer mehr Krebserkrankungen in Deutschland
Immer mehr Krebserkrankungen in Deutschland

Kommentare