Ehemann muss alles mitansehen

Todes-Drama in Österreich: Politikerin stürzt beim Wandern 50 Meter in die Tiefe

Ein Mann und eine Frau sind auf einem steinernen Berggipfel zu sehen. Im Hintergrund sind weitere Berge. (Symbolbild)
+
Ein tragisches Unglück ereignete sich nun beim Wandern in Österreich.

Ein tragisches Unglück ereignete sich in Österreich. Eine ÖVP-Politikerin stürzte vor den Augen ihres Ehemanns in die Tiefe. Für die 48-Jährige kam jede Hilfe zu spät.

  • Ein tragisches Unglück beim Wandern ereignete sich nun in Österreich.
  • Eine ÖVP-Politikerin stürzte vor den Augen ihres Mannes ab.
  • Für die 48-Jährige kam jede Hilfe zu spät.

Malta/Österreich - Bei einem tragischen Unglück kam eine ÖVP-Politikerin aus Österreich ums Leben. Wie oe24.at berichtet, sei die 48 Jahre alte Gemeinderätin Sonja Schurl aus Murau am Sonntag (19.9.) beim Wandern tödlich verunglückt. Ihr Ehemann musste mitansehen, wie Schurl rund 50 Meter in die Tiefe fiel.

Österreich: Politikerin stürzt beim Wandern ab - ihr Ehemann muss alles mitansehen

Wie das österreichische Portal berichtet, sei die 48-Jährige am Sonntag (20. September) mit ihrem Ehemann und ihrem Bruder vom Parkplatz bei der Kölnbreinsperre ausgehend über den Salzgittersteig zur Kattowitzer Hütte in der Gemeinde Malta gewandert. Am nächsten Tag planten die drei demnach den Großen Hafner zu besteigen. Das Trio habe seine Tour gegen 7.15 Uhr angetreten, doch zwischendurch hätten die drei geplant, weiter auf den Kleinen Hafner abzusteigen. Dabei habe sich das tragische Unglück dann ereignet.

Wie das Portal weiter berichtet, sei die 48-Jährige beim Abstieg vor ihrem Mann gelaufen, dabei soll sie aus bislang unbekannten Gründen auf etwa 3040 Meter Höhe rund 50 Meter über steiles felsfreies Gelände abgestürzt sein. Der Ehemann sei umgehend zu seiner Frau abgestiegen, er setzte zuvor einen Notruf ab. Obwohl ihr Mann noch vor Ort Erste-Hilfe-Maßnahmen eingeleitet hatte und ein Hubschrauber und zahlreiche Einsatzkräfte an den Unfallort eilten, kam für die ÖVP-Politikerin jede Hilfe zu spät. Sie verstarb noch an der Unfallstelle.

Österreich: Wanderin stürzt 50 Meter in die Tiefe - Ehemann und Bruder versuchen noch zu helfen

Wie oe24.at berichtet, wurde der Ehemann der 48-Jährigen ins Tal geflogen, dort wurde er von einem Kriseninterventionsteam betreut. Der Bruder der Wanderin sei durch die Bergrettung zu Fuß ins Tal begleitet worden. Hinweise auf ein Fremdverschulden liegen demnach nicht vor.

Im Sommer ereignete sich ein weiterer tragischer Unfall in Österreich: In den Lechtaler Alpen ist eine deutsche Frau bei einem Wanderunfall gestorben. Die 56-Jährige stürzte 230 Meter in die Tiefe. Ein Urlauber aus Sachsen-Anhalt verunglückte tödlich bei dem Versuch, sein rollendes Wohnmobil aufzuhalten. Nun wird ermittelt.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion