Aktion von tz und Unicef

Tanz in die schöne Welt der Träume

+
Mim (l.) und Lamia tanzen sich in eine andere Welt. Wenn sie groß sind, möchten die Mädchen Ärztinnen oder Prinzessinnen werden.

Dhaka - Die tz hat gemeinsam mit UNICEF eine Spendenaktion für Bangladesch gestartet. Heute berichten wir über das Drop-in-Zentrum der Organisation Aparajeyo in Dhaka.

Die Bollywood-Musik schallt ohrenbetäubend aus dem verdreckten Ghettoblaster. Wie zwei kleine Prinzesinnen drehen sich Lamia (9) und Mim (6) dazu über die rote Plastikplane. Die beiden Mädchen lächeln, tauchen ein in eine andere Welt. In eine Welt der schönen Träume.

Jeden Tag kommen die Freundinnen in das Drop-in-Zentrum der Organisation Aparajeyo in der Altstadt von Dhaka. Unicef finanziert insgesamt über 100 dieser Schulen unter freiem Himmel mit rund 7 000 Schülern. Es ist quasi ihr Zuhause. Denn viele der Buben und Mädchen, die hier aufschlagen, leben auf der Straße. Manche mit ihren Familien, manche alleine. Manche haben noch die Möglichkeit, nachts irgendwo in einer Hütte unterzukommen, manche sind schon froh, wenn sie einen festen Platz im Freien haben und sich nicht jede Nacht einen neuen Unterschlupf suchen müssen.

Mim (6) gehört seit einem Jahr zur Stammkundschaft von Aparajeyo.

Dass sie hier fast jeden Tag tanzen kann, ist für das Mädchen das Größte. In diesen paar Minuten, wenn der Ghettoblaster dröhnt, kann sie ihrem Alltag entfliehen. Sie stellt sich vor, wie es wäre, in einem Schloss zu wohnen, eine kleine echte Prinzessin zu sein. „Dann hätte ich nie Hunger und meine Kleider wären immer sauber“, sagt Mim.

Die Sechsjährige, die zu den privilegierteren Kindern im Zentrum gehört, geht nicht zur Schule, verbringt den Tag entweder hier mit ihren Freundinnen oder vertreibt sich die Zeit auf der Straße. Vier Thaka hat sie am Tag für Essen zur Verfügung, das sind vier Euro-Cent. Ihre Mutter hat keine Zeit, sich um Mim und ihre drei Geschwister zu kümmern. Sie arbeitet in einer Textilfabrik. Ihr Papa hat keine Arbeit. Oft weiß sie gar nicht, wo er sich herumtreibt. Deshalb gibt es auch tagsüber kein Essen. Mim meint, sie habe gerade großes Glück. Ihre Mutter konnte ihr das schöne Kleid aus der Arbeit mitbringen. Ein fehlerhaftes Stück, das nicht in den Verkauf gehen konnte. Jetzt fühlt sie sich wie eine richtige Prinzessin.

Auch Janatul (7) freut sich jeden Tag auf das Aparajeyo. Zwei Lehrerinnen sind jeden Tag von morgens bis abends für die 40 bis 50 Kinder da, die hier regelmäßig auftauchen. Sie versuchen ihren Schützlingen Dinge des alltäglichen Lebens beizubringen, auch Lesen und Schreiben, die Uhr und sogar ein bisschen Englisch. „Welcome“, sagt Lamia. „My name is Mim“, erklärt Mim ganz stolz. „And I want to be a doctor.“ Keine Prinzessin? Nein, sie wolle später mal armen Kindern, denen es nicht so gut geht wie ihr, helfen. Schließlich sei sie gesund, habe meistens Reis zu essen, abends zumindest ein Dach überm Kopf, ihre Freundinnen. Außerdem könne sie hier lernen. Sogar die Bücher bekomme sie umsonst.

Ihre Hefte- und Bücher-stapel hegen die Kinder wie einen Schatz. „Wenn wir das alles wissen und das, was auf den Plakaten an den Wänden steht, dann können wir uns einen tollen Beruf aussuchen“, erzählt Janatul. Sie will auch Ärztin werden. Oder vielleicht auch Tänzerin, das wisse sie noch nicht so genau. Sie übe also beides und drückt deshalb erneut den Startknopf des Ghettoblasters.

Dorit Caspary 

Automag berät BMW-Gewinner

Wer von einem Premium-Kompaktwagen träumt, der hat einen BMW 1er vor Augen. Auf der Straße ist er so agil wie kaum ein anderes Auto seiner Klasse, in Sachen Sicherheit kassiert der Bestseller der Bayerischen Motorenwerke nur Bestnoten. Diesen Traumwagen können Sie, liebe Leser, bei unserer Weihnachtsaktion zugunsten von Unicef gewinnen. Unter allen Spendern, die mindestens zehn Euro auf eines unserer Spendenkonten einbezahlen, verlosen wir einen BMW 114i im Wert von 24 680 Euro. Dabei kann sich unser Gewinner das Fahrzeug bis zu diesem Wert selbst zusammenstellen. Bei der Auswahl stehen dem künftigen Besitzer die Fachleute von der Automag München aus der Truderinger Filiale zur Seite.

Die Automag ist der älteste selbstständige BMW-Vertragshändler weltweit. Der frühere Inhaber hatte das Unternehmen Automag Buchner + Linse bereits 1919 gegründet. Im Juli 2009 wurde die Firma von der BMW AG übernommen. Seitdem ist das Autohaus eine 100-prozentige Konzerntochter.

Die neue Filiale im Münchner Osten wurde im Sommer dieses Jahres eröffnet. Für sieben Millionen Euro ist an der Wasserburger Landstraße 81 ein modernes Haus mit 14 500 Quadratmetern Gesamtfläche entstanden. Dort wird der künftige Besitzer unseres BMW 114i sich seinen Traumwagen nun persönlich zusammenstellen lassen. Die Fachleute der Automag informieren über Ausstattungsmöglichkeiten des Fünftürers, sind für unseren Gewinner bis zur Schlüsselübergabe und natürlich danach da.

Jetzt müssen Sie nur noch mindestens zehn Euro auf eines unserer Unicef-Konten überweisen und mit ein bisschen Glück sind Sie vielleicht bald der neue Besitzer des Traumautos.

Wichtig: Bitte notieren Sie Namen und Adresse auf dem Überweisungsträger, damit wir Sie erreichen können, falls das Los auf Sie fällt. Den Gewinner ziehen wir nach Abschluss unserer Weihnachtsaktion im Februar 2014. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. tz und BMW wünschen viel Glück.

So können Sie spenden

Mit Ihrer Spende – und sei sie noch so klein – unterstützen Sie die tz-Weihnachtsaktion „Helft den Kindern in Bangladesch“. Der Erlös geht zum Beispiel in die Slum-Schulen für Straßenkinder. Bitte geben Sie das Stichwort „Bangladesch“ an. Denn wir möchten nach wie vor auch den Opfern des Taifuns auf den Philippinen helfen (Stichwort „Taifun“).

Bei Spenden bis 100 Euro gilt der Einzahlungsbeleg als Quittung fürs Finanzamt. Bei größeren Beträgen bekommen Sie automatisch von Unicef eine Spendenbescheinigung zugeschickt. Bitte geben Sie deshalb im Feld „Verwendungszweck“ unbedingt Namen und Adresse an. Bitte im Feld „Empfänger“ Unicef eintragen.

Weitere Infos unter: www.tz.de/unicef

Die Spendenkonten:

- Commerzbank
Kontonummer 326 900 000
BLZ 700 800 00

- Stadtsparkasse München
Kontonummer 263 525
BLZ 701 500 00

Ihre Ansprechpartnerin

Haben Sie noch Fragen, wollen Sie selbst aktiv werden, eine Veranstaltung oder Spendensammlung organisieren? Dann rufen Sie an oder schreiben Sie eine E-Mail. tz-Redakteurin Dorit Caspary war in Bangladesch, um sich die Projekte für die Kinder anzusehen. Sie können sich sicher sein: Jeder Spenden-Euro ist dort gut angelegt. Sie erreichen unsere Unicef-Reporterin unter Tel. 089/5306 512 oder per E-Mail unter dorit.caspary@tz.de

Shirt hilft

Um unsere Spendenaktion für Unicef zu unterstützen, gibt’s drei Aktionsshirts von hessnatur. Die Langarmshirts aus Bio-Baumwolle kosten für Damen und Herren 29,95 Euro, für Kinder ist das Oberteil mit Rollkragen für 17,95 Euro zu haben. Sie können jeweils zwischen zwei Farben wählen. Pro Shirt gehen drei Euro an die Kinder in Bangladesch.

Seit 37 Jahren steht hessnatur für Ökomode, gilt als Pionier in Sachen ökologische und soziale Standards in der Textilproduktion. Schon 2009 ließ das hessische Unternehmen erstmals in Bangladesch T-Shirts produzieren – in einer einzigartigen Fabrik, gegründet von Friedensnobelpreisträger Muhammad Yunus. Nächstes Jahr startet hessnatur ein neues Projekt in Bang­ladesch (www.hessnatur.com/unicef).

hessnatur-Laden München, Hohenzollernstraße 10,

Öffnungszeiten: Montag bis Freitag, 10 bis 20 Uhr, Samstag, 10 bis 18 Uhr.

auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer
Zehn Jahre nach „Kyrill“: So verheerend wütete der Orkan
Zehn Jahre nach „Kyrill“: So verheerend wütete der Orkan
Schülerin stirbt auf Klassenfahrt: Das war die Todesursache
Schülerin stirbt auf Klassenfahrt: Das war die Todesursache
Vollwaise durch Berlin-Anschlag: Frau (22) kämpft um ihre Existenz
Vollwaise durch Berlin-Anschlag: Frau (22) kämpft um ihre Existenz

Kommentare