Aktion "Helft den Kindern in Bangladesch"

Ein Tag in der Textilfabrik

+
In acht Minuten zum fertigen Kapuzenshirt.

München - Die tz hat gemeinsam mit UNICEF eine Spendenaktion für Bangladesch gestartet: Ein Tag in der Textilfabrik zeigt, dass es auch dort faire Arbeitsplätze gibt.

Es war klar, dass uns hier weder schlimmste Zustände, gekrümmte Kinderrücken oder sonstige Horrorbilder aus der Textilindustrie erwarten würden. Aber was dann? Schließlich sind wir nach wie vor in Bangladesch. Und auch das Unternehmen eines Friedensnobelpreisträgersmuss– Geldverdienen. Sonst können weder Löhne gezahlt noch soziale Projekte finanziert werden.

Grameen Knitwear Ltd. ist eine Fabrik, bei der derzeit 2480 Näherinnen und Arbeiter in verschiedensten Arbeitszeitmodellen angestellt sind. Rund 1000 Nähmaschinen stehen im ersten Stock der Halle des Flachdach- Gebäudes. Es surrt hier wahrscheinlich wie in jeder anderen Fabrik auch. Die Frauen tragen zum Teil Hauben, viele haben sich aus Stoffresten einen Mundschutz gemacht, um sich vor dem Staub zu schützen. Überall hängen große Plakte mit Sicherheitshinweisen, rote Eimer und Feuerlöscher an jedem Ausgang, damit im Brandfall schnell gehandelt werden kann.

Seit 1999 wird bei Grameen in der Sonderwirtschaftszone im Außenbezirk von Dhaka produziert. Am Anfang lief das Geschäft schleppend. Soziale Bedingungen für die Mitarbeiter, faire Löhne, faire Arbeitszeiten, hochwertige Produkte – wie sollten mit diesem Konzept die Auftragsbücher gefüllt werden, wo es doch nebenan alles billiger gab?

Mit einer guten Idee. Grameen war eines der ersten Unternehmen, das in der Lage war, Funktionstextilien zu produzieren. Radlshirts beispielsweise. Das machte die Fabrik rentabel. Nach und nach entdeckten die Hersteller, dass man durchaus fair produzieren und Geld verdienen kann.

Das wurde reinvestiert. Und so wurden zwei weitere Fabriken gebaut – mit genug Kapazitäten für das neue Projekt von hessnatur. Ab kommendem Jahr wird bei Grameen Knitwear Ltd. Babymode produziert. Bereits 2009 war die erste Kollektion von Baumwoll-TShirts des deutschen Ökomode- Pioniers in Bangladesch gefertigtworden. Grameen-Gründer Muhammad Yunus hatte bei einem Treffen in Deutschland den Anstoß geliefert.

Bis die ersten Strampler, Jäckchen und Mützen in den hessnatur-Verkauf gehen, dauert es noch ein paar Monate. „Für die hessnatur-Produkte gelten besondere Maßstäbe“, erklärt Karl Borgschulze, dessen Firma Consulting Service International Ltd. (CSI) sich unter anderem darum kümmert, dass die Prozesse und Standards, die das hessische Unternehmen beispielsweise bei den Arbeitsbedingungen und der Gewährleistung der lückenlos ökologischen Herstellungskette fordert, eingehalten werden.

Maximilian Lang, hessnatur- Geschäftsführer: „Das fängt damit an, dass unsere Bio- Baumwolle extra gelagert werden muss, damit sie nicht mit konventionellen Garnen verwechselt wird, und geht in der Färberei und an den Nähmaschinen weiter. “

Neben der ökologisch korrekten Produktion geht es um Corporate Social Responsibility (CSR, zu deutsch unternehmerischeSozialverantwortung). Bei Grameen gibt es neben den nationalen und internationalen gesetzlichen Standards Dutzende von selbst gesetzten Vorgaben. Die werden jeden Monat von CSI kontrolliert, immer wieder von hessnatur selbst.

Das Unternehmen hinterfragt dabei alle Produktionsschritte, berücksichtigt kulturelle Aspekte, traditionelle Verfahren und Techniken werden wenn möglich erhalten und neueMethodeneingesetzt. Karl Borgschulze: „Die Verantwortung für das kulturelle und ökologische Erbe eines Landes gehört für uns dazu.“ Genauso wie die soziale Verantwortung für die Mitarbeiter: unterschiedliche Teilzeitmodelle, Fahrdienste, damit die Familien in ihren Dörfern wohnen bleiben können, Schulen für die Kinder der Mitarbeiter, Fortbildungsmöglichkeiten, um das Einkommen zu steigern.

Morsheda (25) sitzt barfuß an der Maschine GKL DDl 264. Seit fast zehn Jahren arbeitet sie als Näherin. Über die Jahre hat sie sich weitergebildet und ist damit inzwischen eine hochqualifizierte Fachkraft, die auch so entlohnt wird. Acht Gehaltsstufen gibt es bei Grameen. Morsheda verdient um die 140 Euro im Monat. Bis zu zwei Überstunden sind am Tag möglich, die werden doppelt bezahlt. Die normale Arbeitszeit beträgt acht Stunden, dazu kommt noch die Mittagspause.

Die 25-Jährige will vor dem Mittagsläuten noch schnell die letzten Stücke nähen, die auf dem Stapel neben ihrer Maschine liegen. Sie ist für den Kragen des blauen Shirts zuständig. Eine Näherin – ein Arbeitsschritt. Für die rund 30 Abschnitte sind um die acht Minuten angesetzt. In anderen Fabriken ist es die Hälfte.

Ein Tag in der Textilfabrik eines Nobelpreisträgers – kein Besuch im Paradies. Aber ein Beispiel dafür, dass man in Bangladesch fair produzieren kann. Warum hessnatur das hier und nicht woanders tut, lesen Sie am Montag im großen Interview mit Geschäftsführer Maximilian Lang.

Dorit Caspary

Mit jedem Shirt 3 € spenden

Sie suchen ein Weihnachtsgeschenk, mit dem Sie nicht nur sich oder Ihren Lieben eine Freude machen? Dann haben wir genau das Richtige für Sie. Um unsere Spendenaktion für Unicef zu unterstützen, gibt‘s ab sofort drei Aktionsshirts von hessnatur. Die Langarmshirts aus reiner Bio-Baumwolle kosten für Damen und Herren je 29,95 Euro, für Kinder ist das Oberteil mit Rollkragen für 17,95 Euro zu haben. Egal ob groß oder klein, Sie haben die Wahl zwischen zwei Farben. Pro Shirt gehen drei Euro auf unsere Spendenkonten und damit an die Kinder in Bangladesch.

Seit 37 Jahren steht hessnatur für Ökomode, gilt als Pionier in Sachen ökologische und soziale Standards in der Textilproduktion. Konkret heißt das, die Kollektionen aus reinen Naturfasern werden ohne Kinderarbeit und zu gerechten Löhnen hergestellt. Das Sortiment umfasst inzwischen Damen- und Herrenbekleidung, Kleiung für Kinder und Babys, Heimtextilien, Wäsche und Schuhe.

2009 ließ das hessische Unternehmen erstmals ins Bangladesch T-Shirts produzieren – in einer einzigartigen Fabrik, gegründet von Friedensnobelpreisträger Muhamad Yunus. Im kommenden Jahr startet hessnatur ein neues Projekt in Bangladesch.

hessnatur-Laden München, Hohenzollernstraße 10, Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 10 bis 20 Uhr, Samstag 10 bis 18 Uhr.

Für 10 Euro einen BMW 114i gewinnen

Das ist doch perfekt: 10 Euro spenden und mit ein bisschen Glück ein absolutes Traumauto gewinnen. Unter allen Spendern, die mindestens zehn Euro auf eines unserer Unicef-Konten einzahlen, verlosen wir einen BMW 114i im Wert von 24 680 Euro, den der künftige Besitzer bei der neuen Automag-Filiale in München-Trudering auch noch selbst zusammenstellen lassen kann. Wichtig: Bitte notieren Sie Namen und Adresse auf dem Überweisungsträger, damit wir Sie erreichen können, falls das Los auf Sie fällt. Der Gewinner wird nach Abschluss unserer Weihnachtsaktion gezogen.

So können Sie spenden

Mit Ihrer Spende – und sei sie auch noch so klein – unterstützen Sie die tz-Weihnachtsaktion „Helft den Kindern in Bangladesch“. Der Erlös geht zum Beispiel in die Slum-Schulen für Straßenkinder. Bitte geben Sie das Stichwort „Bangladesch“ an. Denn wir möchten nach wie vor auch den Opfern des Taifuns auf den Philippinen helfen (Stichwort „Taifun“).

Bei Spenden bis 100 Euro gilt der Einzahlungsbeleg als Quittung fürs Finanzamt. Bei größeren Beträgen bekommen Sie automatisch von Unicef eine Spendenbescheinigung zugeschickt. Bitte geben Sie deshalb im Feld „Verwendungszweck“ unbedingt Namen und Adresse an. Empfänger ist Unicef.

Die Spendenkonten:

- Commerzbank
Kontonummer 326 900 000
BLZ 700 800 00

- Stadtsparkasse München
Kontonummer 263 525
BLZ 701 500 00

Ihre Ansprechpartnerin

Haben Sie noch Fragen, wollen Sie selbst aktiv werden, eine Veranstaltung oder Spendensammlung organisieren? Dann rufen Sie an oder schreiben Sie eine E-Mail. tz-Redakteurin Dorit Caspary war in Bangladesch, um sich die Projekte für die Kinder anzusehen. Sie können sich sicher sein: Jeder Spenden-Euro ist dort gut angelegt. Sie erreichen unsere Unicef-Reporterin unter Tel. 089/5306 512 oder per E-Mail unter dorit.caspary@tz.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Reformationstag 2017: Über diesen zusätzlichen Feiertag freut sich ganz Deutschland
Reformationstag 2017: Über diesen zusätzlichen Feiertag freut sich ganz Deutschland
Zeitumstellung 2017: Wann werden die Uhren auf Winterzeit umgestellt?
Zeitumstellung 2017: Wann werden die Uhren auf Winterzeit umgestellt?
Lotto am Samstag 21.10.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen
Lotto am Samstag 21.10.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen
Lotto am Mittwoch vom 18.10.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen
Lotto am Mittwoch vom 18.10.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen

Kommentare