Aktion "Helft den Kindern in Bangladesch"

Gezeichnet das ganze Leben lang

+
Unicef-Patin Sandra Thier war mit Säureopfer Rooney (r.) beim Shoppen

München - Die tz hat gemeinsam mit UNICEF eine Spendenaktion für Bangladesch gestartet. Heute berichten wir dazu von TV-Moderatorin und Unicef-Patin Sandra Thier, die Säureopfer besucht hat.

Nachrichten, die unter die Haut gehen, gehören für Moderatorin Sandra Thier zum täglichen Geschäft. Die Frontfrau der RTL-II-News erklärt sie jeden Tag ihren Zuschauern. Die Schicksale der Frauen, die sie in Bangladesch getroffen hat, machen Sandra Thier noch immer fast sprachlos. Die Unicef-Patin besuchte die Opfer von Säureattacken in der Acid Survivors Foundation (Stiftung für Säureopfer) in Dhaka.

Eines der ersten Mädchen, das Sandra Thier kennenlernt ist Kushi. Das bedeutet glücklich. Das war die Fünfjährige einmal. Eines nachts schlief Kushi bei ihrer Oma im Bett. Ihre Mutter, die ihr Vater eigentlich mit dem Säureangriff treffen wollte, lag im Nebenraum. Der Vater irrte sich im Zimmer und goss in der Dunkelheit die ätzende Flüssigkeit über seiner eigenen Tochter aus. Seitdem ist die rechte Gesichtshälfte vernarbt, schmerzt jeden Tag. Auch Haare hat Kushi auf dieser Seite keine mehr. „Ich habe mir die ganze Zeit vorgestellt, wie schwer es für Kushi gewesen sein muss, in diesem Alter dann vor Gericht gegen ihren Vater auszusagen. Das hat sie nämlich gemacht. Die Stärke dieses kleinen Mädchens, das noch daran glaubt, dass beide Gesichtshälften irgendwann wieder wunderschön sein werden, ist bewundernswert“, erzählt die gebürtige Österreicherin.

Säureanschläge sind in Bangladesch nicht ungewöhnlich. Alle paar Tage wird ein Mädchen oder eine Frau mit Batteriesäure überschüttet. Weil sie ihre Stimmen gegen Männer erheben, sich einer Zwangsheirat verweigern oder sich in eine angebliche Männerangelegenheit einmischen. Oder weil die Eltern die Mitgift nicht mehr zahlen können. Sandra Thier: „Neela ist eine dieser Frauen. Mit zwölf wurde sie zwangsverheiratet, mit 15 verätzt. Ihr Ehemann wollte immer mehr Mitgift, obwohl er schon 1000 Euro bekommen hatte. Als Neela hörte, dass ihr Mann sie als Sklavin nach Saudi-Arabien verkaufen wollte, wehrte sie sich. Vor den Augen seiner Eltern wurde sie mit Säure überschüttet. Niemand aus der Familie half ihr. Nachbarn hörten schließlich Neelas Schreie und brachten sie ins Krankenhaus.“ Seitdem hat die heute 20-Jährige unzählige Operationen hinter sich. Sie verschleiert sich ganz, wenn sie aus dem Haus geht. Noch immer stören sie die Blicke. Aber sie hat Zukunftspläne, wünscht sich auch irgendwann einen Mann, der „ein gutes Herz“ hat.

Die Acid Survivors Foundation, deren größter Unterstützer Unicef ist, hat Neela die ganze Zeit über begleitet und dafür gesorgt, dass sie operiert werden konnte.

„Das Zentrum der Stiftung für Säureopfer ist oft die einzige Hoffnung der Betroffenen, dort finden sie medizinische Betreuung, Halt und eine neue Familie. Ich habe hier so starke Kinder und junge Frauen mit so unglaublich harten Schicksalen kennengelernt“, so die Nachrichtenfrau

Deshalb der Aufruf von Sandra Thier: „Bitte, liebe tz-Leser, helfen und spenden Sie, damit Unicef in Bangladesch weiter so tolle Projekte betreiben und den Kindern dort Hoffnung geben kann auf ein würdevolles Leben mit Schulbildung und medizinischer Versorgung. Dafür danke ich Ihnen schon jetzt von ganzem Herzen.“

Dorit Caspary

Traumauto für eine Spende von 10 Euro gewinnen

Wer von einem Premium-Kompaktwagen träumt, der hat einen BMW 1er vor Augen. Auf der Straße ist er so agil wie kaum ein anderer seiner Klasse, in Sachen Sicherheit kassiert der Bestseller aus München Bestnoten. Diesen Traumwagen können Sie, liebe Leser, bei unserer Weihnachtsaktion zugunsten von Unicef gewinnen. Unter allen Spendern, die mindestens zehn Euro auf eines unserer Spendenkonten einzahlen, verlosen wir einen BMW 114i im Wert von 24 680 Euro. Dabei kann sich unser Gewinner das Fahrzeug bis zu diesem Wert selbst zusammenstellen. Bei der Auswahl stehen ihm die Fachleute von der BMW-Automag München in der neuen Filiale Trudering zur Seite.

Der Fünftürer ist schon als Basismodell mit allem ausgestattet, was modernen Fahrspaß ausmacht. Serienmäßig verfügt der BMW 1er über die umfangreiche EfficientDynamics Technologie. Selbstverständlich verfügt Ihr Traumauto, das im Werk Regensburg gefertigt wird, über Zentralverriegelung mit Funkfernbedienung, höhenverstellbare Fahrer- und Beifahrersitze, elektrisch verstellbare Außenspiegel, ein Radio mit CD-Laufwerk, eine Klimaanlage, umfassende Sicherheitsausstattung u. a. mit Front-, Seiten- und Kopfairbags und, und, und.

Aber jetzt auf die Straße: Dort schafft es der Vierzylinder mit 102 PS dank Turboschub in 11,2 Sekunden von null auf 100 km/h. Die Spitze liegt knapp bei Tempo 200, der Verbrauch bei 5,5 Liter je 100 Kilometer.

Wichtig: Bitte notieren Sie Namen und Adresse auf dem Überweisungsträger, damit wir Sie erreichen können, falls das Los auf Sie fällt. Den Gewinner ziehen wir nach Abschluss unserer Weihnachtsaktion im Februar 2014. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. tz und BMW wünschen viel Glück.

So können Sie spenden

Mit Ihrer Spende – und sei sie noch so klein – unterstützen Sie die tz-Weihnachtsaktion „Helft den Kindern in Bangladesch“. Der Erlös geht zum Beispiel in die Slum-Schulen für Straßenkinder. Bitte geben Sie das Stichwort „Bangladesch“ an. Denn wir möchten nach wie vor auch den Opfern des Taifuns auf den Philippinen helfen (Stichwort „Taifun“).

Bei Spenden bis 100 Euro gilt der Einzahlungsbeleg als Quittung fürs Finanzamt. Bei größeren Beträgen bekommen Sie automatisch von Unicef eine Spendenbescheinigung zugeschickt. Bitte geben Sie deshalb im Feld „Verwendungszweck“ unbedingt Namen und Adresse an. Bitte im Feld „Empfänger“ Unicef eintragen.

Weitere Infos unter: www.tz.de/unicef

Die Spendenkonten:

- Commerzbank
Kontonummer 326 900 000
BLZ 700 800 00

- Stadtsparkasse München
Kontonummer 263 525
BLZ 701 500 00

Ihre Ansprechpartnerin

Haben Sie noch Fragen, wollen Sie selbst aktiv werden, eine Veranstaltung oder Spendensammlung organisieren? Dann rufen Sie an oder schreiben Sie eine E-Mail. tz-Redakteurin Dorit Caspary war in Bangladesch, um sich die Projekte für die Kinder anzusehen. Sie können sich sicher sein: Jeder Spenden-Euro ist dort gut angelegt. Sie erreichen unsere Unicef-Reporterin unter Tel. 089/5306 512 oder per E-Mail unter dorit.caspary@tz.de

Unser Aktionsshirt

Um unsere Spendenaktion für Unicef zu unterstützen, gibt’s drei Aktionsshirts von hessnatur. Die Langarmshirts aus Biobaumwolle kosten für Damen und Herren 29,95 Euro, für Kinder ist das Oberteil mit Rollkragen für 17,95 Euro zu haben. Sie können jeweils zwischen zwei Farben wählen. Pro Shirt gehen drei Euro an die Kinder in Bangladesch.

Seit 37 Jahren steht hessnatur für Ökomode, gilt als Pionier in Sachen ökologische und soziale Standards in der Textilproduktion. Schon 2009 ließ das hessische Unternehmen erstmals ins Bangladesch T-Shirts produzieren – in einer einzigartigen Fabrik, gegründet von Friedensnobelpreisträger Muhammad Yunus. 2014 startet hessnatur dort ein neues Projekt (www.hessnatur.com/unicef).

hessnatur-Laden München,

Hohenzollernstraße 10, Öffnungszeiten:

Montag bis Freitag, 10 bis 20 Uhr,

Samstag, 10 bis 18 Uhr.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

So verzweifelt suchen Eltern im Netz nach ihren Kindern
So verzweifelt suchen Eltern im Netz nach ihren Kindern
Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger
Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger
Nach jahrelangem Missbrauch: 23-Jährige schneidet Prediger Penis ab
Nach jahrelangem Missbrauch: 23-Jährige schneidet Prediger Penis ab
„Ich will heute noch b...“ - Über diese Döner-Bestellung lacht das Netz
„Ich will heute noch b...“ - Über diese Döner-Bestellung lacht das Netz

Kommentare