Unicef-Schule in Niger

Zwei Bayern helfen Opfern dieser schlimmen Krankheit

+
Ute Winkler-Stumpf und Sohn Mathis trafen Massaoudou und seine Familie in Niger.

Mit Ihrer Spende - sei sie noch so klein - unterstützen Sie die tz-Weihnachtsaktion „Wir  helfen in Niger“. Gemeinsam mit Unicef und Ihnen möchten wir den Buben und Mädchen im zweitärmsten Land der Welt eine Zukunft schenken.

Massaoudou ist einfach glücklich. „Ich konnte mir nie vorstellen, dass ich einmal ein solch wunderbares Leben führe“, sagt der 37-Jährige. Er steht in Nigers Hauptstadt Niamey im Garten der Noma-Hilfsaktion, gegründet von der Regensburger Lehrerin Ute Winkler-Stumpf. Er lächelt und ist stolz. Auf seine wunderbare Frau Rachida, auf seine beiden gesunden Kinder. 

Massaoudou ist ein Opfer von Noma, einer bakteriellen Infektion, die das Gesicht auffrisst. Nur stark unterernährte Kinder sind von der Mischinfektion betroffen, die mit Antibiotika einfach zu behandeln wäre. Doch dafür müssen die Anzeichen der Krankheit erkannt werden und die Medikamente sofort verfügbar sein. Unicef versucht in seinen Gesundheitscentern alle Kinder auf Symptome zu untersuchen und zu behandeln, engagiert sich besonders für mangelernährte Kinder. Nichtdestotrotz erkranken immer noch viel zu viele Kinder an Noma, 80.000 bis 90.000 Patienten sterben, noch mehr sind ein Leben lang entstellt. Um diese Kinder kümmert sich Ute Winkler-Stumpf seit 1994 mit ihrem Verein Hilfsaktion Noma. Die pensionierte Lehrerin und ihr Verein haben allein durch Prävention schon 130.000 Kindern geholfen, daneben unzählige Operationen und Behandlungen ermöglicht.

Bilder: Das beschwerliche Leben der Kinder in Niger

Roufaida(1) ist krank und hat Fieber, ihre Mutter sucht Hilfe im Gesundheitszentrum. © Islaman Abdou/Unicef
Nahrhafte Erdnusspaste soll die unterernährten Kinder wieder aufpäppeln. © Islaman Abdou/Unicef
Alleine können die Kinder die Tütchen mit der wertvollen Nahrung nicht essen, ihre Mütter unterstützen sie. © Islaman Abdou/Unicef
tz-Redakteurin Dorit Caspary besucht das Krankenhaus für unterernährte Kinder.  © Islaman Abdou/Unicef
Das rote Maßband zeigt: Djamilou (16 Monate alt) ist stark unterernährt. © Islaman Abdou/Unicef
Die Wassereimer werden von Ochsen aus dem Brunnen gezogen, Wasser holen ist Aufgabe der Kinder. © Islaman Abdou/Unicef
Drei Geschwister holen mit einer umfunktionierten Plastikplane Wasser aus einem Brunnen. © Islaman Abdo u/Unicef
Armai (7) schleppt Wasserkanister. © Islaman Abdou/Unicef
Die Mädchen in Niger wollen zur Schule gehen. © Islaman Abdou/Unicef
Oft ist der Weg zur Schule viele Kilometer lang. Eltern haben Angst, dass ihren Kindern auf dem Weg etwas passiert und verbieten ihnen den Schulbesuch. © Islaman Abdou/Unicef
Claudia Graus, stellvertretende Vorsitzende von Unicef Deutschland, im Gespräch mit den Offiziellen des Bezirks. Sie will wissen, was die Kinder am nötigsten brauchen. © Islaman Abdou/Unicef
Sollte im Alter von knapp 15 Jahren heiraten: Loutana. Jetzt hilft sie ihrer Mutter im Haus. © Islaman Abdou/Unicef
Durch Krankheit hat Ramatou (12, 2.v.r.)  die Stimme verloren. Ihre Freundinnen haben für sie eine eigene Zeichensprache entwickelt. Sie wollen später mal Geld mit gestrickter Babykleidung verdienen. © Islaman Abdou/Unicef
Dort Caspary begleitet Gambo Mounia bei seinem Gang durchs Dorf. Er ist quasi der Hausarzt im Dorf, ist von Unicef als Gesundheitsarbeiter ausgebildet worden. © Islaman Abdou/Unicef
Sueba (24) hofft, dass ihr Mädchen überlebt. Sie hat bereits drei Kinder nach der Geburt verloren. © Islaman Abdou/Unicef
Frühchen auf der Intensiv-Station des Bezirkskrankenhauses in Maradi, das hauptsächlich von Unicef finanziert wird. © Islaman Abd ou/Unicef
Unicef-Vorstand Claudia Graus besucht eine Grundschule und lernt die ersten Wörter in der Landessprache. © Islaman Abdou/Unicef
Badaria (8) freut sich jeden Tag, dass sie in der Unicef-Schule lernen kann. © Islaman Abdou/Unicef
Claudia Berger (Unicef Deutschland) schaut sich den Unterricht in den Schulen an. © Islaman Abdou/Unicef
Unicef stattet die Kinder mit Schulmaterial und Rucksäcken aus. © Islaman Abdou/Unicef
Gemeinsames Spiel nach der Schule mit einem alten Reifen. © Islaman Abdou/Unicef
Aufklärung in einem Dorf. Die Familien hören aufmerksam zu, sie lernen, wie sich Krankheiten ausbreiten und wie man das verhindern kann. © Islaman Abdou/Unicef
Die Kinder lassen sich von Unicef-Vorstand Claudia Graus deutsche Fingerspiele zeigen. © Islaman Abdou/Unicef
Erdnussernte © Islaman Abdou/Unicef
Mütter mit ihren kranken Kindern warten auf eine Behandlung im Krankenhaus. © Islaman Abdou/Unicef
Alle Kinder werden gemessen und gewogen. © Islaman Abdou/Unicef
Das Maßband zeigt deutlich: Der Bub ist gefährlich unterernährt. © Islaman Abdou/Unicef
Die Waage im Gesundheitszentrum: ein Plastikeimer, in den die Kinder hineingesetzt werden. © Islaman Abdou/Unicef
Claudia Berger (Unicef Deutschland) inspiziert die Medikamente und Produkte, die in Niger im Einsatz sind. © Islaman Abdou/Unicef
Malariaprophylaxe ist besonders während und direkt nach der Regenzeit wichtig. © Islaman Abdou/Unicef
Bassirou (10) arbeitet anstatt in die Schule zu gehen. Er fertigt Lehmbriketts, die für den Hausbau verwendet werden. © Islaman Abdou/Unicef
Knochenarbeit: Bassirou (10) schleppt die Lehmziegel zu einer Eselkarre. © Islaman Abdou/Unicef
Nach katastrophalen Regenfällen haben viele Familien ihr Zuhause verloren. Vor allem die Bewohner in der Nähe des Flusses Niger hat es hart getroffen. © Claudia Berger/Unicef
Das war einmal ein Zuhause für 9 Personen. Die Flut hat alles zerstört. © Claudia Berger/Unicef
Zarah Gadu (Mitte) und ihre acht Kinder stehen nach der Flut vor dem Nichts. © Claudia Berger/Unicef
Viel Spaß haben die Kinder mit den tz-Ballons. Ein Spielzeug, dass die meisten noch nie gesehen haben. © Islaman Abdou/Unicef
Danke liebe tz-Leser, dass Ihr uns helft! © Islaman Abdou/Unicef
Massaoudou als 14-Jähriger vor seiner OP: Nasenbein und der Oberkiefer waren durch Noma zerstört.

Einer von Ute Winkler-Stumpfs ganz besonderen Schützlingen ist Massaoudou. Dreieinhalb Jahre lang hat er bei ihrer Familie in Regensburg gewohnt, wurde in Deutschland operiert und versorgt. Es war ein langer Weg für den Buben aus dem Dorf Guidan Kago bis zu diesem Wiedersehen der Familien jetzt in Niamey. Als Kleinkind erkrankte er an Noma, führte aber als Sohn eines angesehenen Imans innerhalb seines Dorfes ein besseres Leben als viele seiner Leidensgenossen. „Normalerweise werden die Kinder versteckt, keiner will solche Gesichter sehen, auch nicht in Afrika, die Familien schämen sich für ihre Kinder“, sagt die Regensburgerin. 

Im Alter von 14 Jahren wurde Massaoudou ins OP-Programm der Hilfsaktion aufgenommen, kam nach Deutschland, lernte die Sprache, kämpfte mit Schmerzen, mit Notoperationen, Heimweh und vielem mehr. 56 Operationen und mehr als 20 Jahre später kann er jetzt seine eigene Geschichte lesen – wie er sein durch den Deutschlandaufenthalt geprägtes Leben in Niger auf die Reihe bekommen musste, wie er ein Kamel verkaufte, um seine Familie zu ernähren, und dass er jetzt als Sicherheitsmann in einem Kinderhaus arbeitet. Das alles erzählt Ute Winkler-Stumpf in ihrem gerade veröffentlichten Buch Das geschenkte Lächeln. Darin geht es um ihre Arbeit in Afrika allgemein, aber eben auch um ihren Ziehsohn. „Es ist so schön, Massaoudou so zufrieden, so glücklich zu sehen. Er hat es wirklich verdient“, sagt die 74-Jährige. Das macht sie stolz. Stolz, dass es ihr Bub geschafft hat, ein Leben wie jeder andere zu führen. „Und seine Frau liebt ihn einfach so, wie er ist, trotz unperfekter Nase, trotz seiner Probleme. Und er liebt seine Kinder.“ Obwohl sich die beiden ein paar Jahre nicht gesehen haben, ist ihr Wiedersehen, auch mit Ute Winkler-Stumpfs Sohn Mathis, so, als ob das letzte Treffen vor einer Woche gewesen wäre. „Gefühlt haben wir uns immer gesehen, wir telefonieren regelmäßig und haben uns früher auch schon einige Mal getroffen.“ Stolz blättert Massaoudou sein Kapitel des neuen Buches durch. Und lächelt. Dankbar für sein geschenktes Lächeln. Für sein geschenktes Glück.

Embed-Code

Dr. Schmidt gibt Kindern ein Gesicht

Wenn sich Dr. Andreas Schmidt nach Niger aufmacht, hat er weniger Material dabei als auf anderen Einsätzen. Von morgens bis abends steht er im OP. Danach bereitet er den nächsten Tag vor und macht sich Gedanken über alle Patienten, die er während seines Aufenthalts in der Hauptstadt Niamey operiert und behandelt. Es sind die komplizierten Fälle, um die sich der plastische Chirurg aus Schliersee kümmert. Vor allem Kinder, die alle an derselben Krankheit leiden: Noma. 

Noma ist das Gesicht der Armut. Jährlich erkranken rund 100.000 Kinder in Afrika an der bakteriellen Infektion, die auch als Wangen- oder Wasserkrebs bekannt ist. Die meisten kleinen Patienten sterben innerhalb von vier Stunden bis zu vier Tagen. „Nur etwa zehn Prozent der Erkrankten überleben diese Mischinfektion“, erklärt der ehemalige Abteilungsleiter der Plastischen, Hand- und Mikrochirurgie an der Unfallklinik Murnau. „Und diese Gesichter sehen wir.“ 

Obwohl sie niemand sehen will. Denn die Bakterien fressen Teile des Gesichts auf. Zurück bleiben Narben, Löcher, verknöcherte Kiefer. „Noma ist die brutalste Visualisierung von Mangelernährung“, so der 66-Jährige. Seit 1994 arbeitet er für Interplast-Germany ehrenamtlich in Entwicklungsländern. Er leitet die Interplast-Sektion Südbayern. Die Ärzte der Organisation sind allesamt Spezialisten, die ihren Urlaub, ihre Freizeit oder ihren Ruhestand nutzen, um Menschen in Not zu helfen. Ein Knochenjob, der vor Ort kaum Zeit für etwas anderes lässt. „Ich brauche nicht viel, ein paar Bücher, meine Lupenbrille und meine mikrochirurgischen Instrumente.“ In der kleinen Box befinden sich zwei Spezialscheren, vier Pinzetten, ein Nadelhalter, Gefäßklemmen und eine bipolare Pinzette. 

Ob die Kinder, die Dr. Schmidt behandelt, nach der OP glücklich sind? „Ich füge meinen Patienten erst mal Schmerzen zu, das ist oft hart mitzuerleben.“ Aber ohne die Behandlung haben sie keine Chance auf ein normales Leben. Der Chirurg trennt die Fusion von Ober- und Unterkiefer, verpflanzt Hautlappen, schafft Mundöffnungen, wo vorher Narbengewebe jegliche normale Nahrungsaufnahme verhindert hat, schließt Venen und Arterien mikrochirurgisch an und sorgt sich, dass keine Komplikationen die Hautlappen absterben lassen. 

Um die Patienten optimal zu behandeln, hat der Oberbayer einen Fixateur erfunden, der die Kiefer während des Heilungsprozesses stabilisiert. Möglichst drei Monate fixierte Mundöffnung heißt das normalerweise. Diese Zeit verbringen die Patienten im Kinderhaus. „Sie brauchen Betreuung und einen geschützten Raum. Auch die Versorgung muss gewährleistet sein“, so der Interplast-Arzt. Der Kopf der Kinder darf beispielsweise, während sie schlafen, nicht nach unten absinken, damit keine Gefäße abknicken. Die entsprechende Lagerung und deren ständige Kontrolle ist ebenso wichtig wie die regelmäßige Kontrolle der Durchblutung der Hautlappen. Gerade kommt er aus Niamey zurück, war in der Klinik von Ute Winkler-Stumpfs Hilfsaktion im Einsatz. „Die Behandlungen und Operationen sind nur dank des tollen Teams vor Ort möglich.“ 

Dr. Schmidt ist in ständigem E-Mail-Kontakt mit den Ärzten in Niger, lässt sich CT-Aufnahmen und Fotos schicken, begleitet seine Patienten auch, wenn er am Schliersee ist oder als Konsiliararzt im Tölzer Krankenhaus arbeitet. Bis zu neun Einsätze absolviert der Mediziner pro Jahr. Seine beiden Kinder sind erwachsen, seine Frau unterstützt das Engagement. „Jeder einzelne Patient, der wieder annähernd ein lebenswertes Leben führen kann, gibt mir so viel mehr zurück, als ich jemals für diese Kinder geben kann. Ohne uns haben sie einfach keine Chance.“

Es gibt verschiedene Wege zu spenden

Per Überweisung: Stichwort Niger

Bei Spenden bis 100 Euro gilt der Einzahlungsbeleg als Quittung fürs Finanzamt. Bei größeren Beträgen bekommen Sie von Unicef automatisch eine Spendenbescheinigung zugeschickt. Bitte geben Sie im Feld Verwendungszweck unbedingt Ihren vollständigen Namen und Ihre Adresse an. Empfänger ist Unicef

Per Online-Formular: Klicken Sie hier!

Die Spendenkonten

Commerzbank IBAN: DE78 7008 00000326 900000 BIC: DRESDEFF700

Stadtsparkasse München IBAN: DE70 7015 00000000 263525 BIC: SSKMDEMM

Zum Schluss noch ein Versprechen, das die tz und Unicef seit 25 Jahren halten: Jeder Cent, den Sie spenden, kommt bei den Kindern an. Alle Verwaltungskosten werden aus anderen Töpfen gedeckt.

Für 10 Euro Nissan Qashqai gewinnen

Unter allen Spendern, die mindestens zehn Euro auf eines unserer Spendenkonten überweisen, verlosen wir einen Nissan Qashqai im Wert von 22.780 Euro - zur Verfügung gestellt von den Münchner Nissan-Händlern. Bitte notieren Sie Ihren vollständigen Namen und Ihre Adresse auf der Überweisung, damit wir Sie im Gewinnfall benachrichtigen können. Der Gewinner wird nach Abschluss der Spendenaktion gezogen, der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Nissan Qashqai zu gewinnen

Alle Informationen rund um die Spendenaktion finden Sie auf unserer Themenseite.

Ihre Ansprechpartnerin:

Haben Sie noch Fragen? So erreichen Sie Unicef-Reporterin Dorit Caspary: Telefon 089/5306 512 und E-Mail dorit.caspary@tz.de.

Auch interessant:

Video: Glomex

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Polizist erschießt Gorilla mit Maschinenpistole - Tierärztin war machtlos
Polizist erschießt Gorilla mit Maschinenpistole - Tierärztin war machtlos
„Unwort des Jahres" gewählt: Greta Thunberg dürfte drastische Begründung gefallen
„Unwort des Jahres" gewählt: Greta Thunberg dürfte drastische Begründung gefallen
Verrücktes Foto verwirrt User: Hübsche Mädels lenken von skurrilem Detail ab - sehen Sie es?
Verrücktes Foto verwirrt User: Hübsche Mädels lenken von skurrilem Detail ab - sehen Sie es?
Mann scrollt bei Google Maps über England - plötzlich macht er eine rätselhafte Entdeckung
Mann scrollt bei Google Maps über England - plötzlich macht er eine rätselhafte Entdeckung

Kommentare