Alptraum für Fluggesellschaft

United Airlines- Rauswurf: Anwälte bereiten Klage vor

+
Image-Schaden für United Airlines.

Washington - Am Wochenende war ein Fluggast (69) mit Gewalt von Polizisten aus einer überbuchten United-Airlines-Maschine gezerrt und dabei schwer verletzt worden. Nun bereiten Anwälte eine Klage vor. 

Der Mann, der in den USA am Wochenende gewaltsam aus einem Flugzeug herausgeworfen wurde, hat sich laut seinem Anwalt bei dem Vorfall ernsthaft verletzt. David Dao (69) habe eine Gehirnerschütterung erlitten, sich die Nase gebrochen und zwei Zähne verloren, sagte der Jurist Thomas Demetrio am Donnerstag bei einer Pressekonferenz in Chicago.

Sein Mandat habe gesagt, er wolle nie wieder fliegen. Der Vorfall sei für ihn "entsetzlicher und grauenhafter" gewesen als vor mehr als 40 Jahren seine Flucht im Boot aus seinem Heimatland Vietnam.

Dao ist Mediziner und lebt seit mehreren Jahren in den USA. Seine Herkunft schürte Vermutungen, hinter seiner Behandlung steckten rassistische Motive

Klage angekündigt

Daos Anwalt forderte in einem am Mittwoch eingereichten Antrag bei Gericht in Chicago die Herausgabe der Videos der Überwachungskameras aus dem Flugzeug, die Listen der Passagiere und Besatzung sowie weiteres Beweismaterial an. Er erklärte, er werde Klage gegen United einreichen.

Die geplante Klage solle eine internationale Debatte darüber anstoßen, wie Flugpassagiere behandelt würden, sagte Demetrio. "Seit langem behandeln uns die Fluggesellschaft und United (Airlines) im Besonderen schlecht", beklagte er. Klagen dieser Art enden in den USA häufig mit hohen Vergleichssummen. 

Sein Mandant habe normal eingecheckt und ein Crewmitglied habe ihm seinen Platz im Flugzeug gezeigt, heißt es in dem Schreiben des Anwalts. Danach sei er von Angestellten der Stadt Chicago gewaltsam aus der überbuchten Maschine geschleift worden, weil der sich weigerte, diese zu verlassen. Auf Handyvideos von Mitreisenden, die seit dem Vorfall am Sonntag im Internet kursieren, ist zu sehen, dass Dao mit dem Kopf gegen eine Sitzlehne stößt, als ein Polizist ihn von seinem Sitz zerrt. Der blutende 69-Jährige wird dann schreiend durch den Gang zum Ausstieg geschleift, auch die anderen Insassen reagieren schockiert. Der Fall sorgte international für Empörung, der Image-Schaden für United Airlines ist immens. Die Aktie der Airline verlor aufgrund der weltweit für Schlagzeilen sorgenden Affäre an Wert.

Dao lässt sich von Tochter vertreten

Wie sich herausstellte, war einer der Gründe für die Überbuchung, dass eine United-Crew dringend an Bord sollte, weil sie für einen Flug am folgenden Morgen in Louisville eintreffen musste.

Dao wurde am Mittwochabend (Ortszeit) aus dem Krankenhaus entlassen, trat aber nicht zusammen mit seinen Anwälten bei der Pressekonferenz in Chicago auf. Der Mediziner wurde durch eines seiner fünf Kinder vertreten. Die Familie stehe noch "unter Schock darüber, was meinem Vater passiert ist", sagte die Tochter Crystal Dao Pepper.

Alle Passagiere des Flugs sollen entschädigt werden

Der Chef von United Airlines, Oscar Munoz, hatte sich erst am Dienstag - fast 48 Stunden nach dem Rauswurf Daos - offiziell entschuldigt. "Niemand sollte so behandelt werden", erklärte Munoz. Der Vorfall sei "wirklich schrecklich". United Airlines übernehme die Verantwortung dafür und werde daran arbeiten, die Dinge zu arrangieren. 

Am Mittwoch wiederholte Munoz sein Bedauern über die Geschehnisse, einen Rücktritt lehnte er ab. Die Fluggesellschaft habe versucht, Dao zu erreichen, damit er sich persönlich entschuldigen könne, doch sei dies bislang nicht gelungen. Nun will United Airlines allen Passagieren des Flugs 3411 eine Entschädigung zu zahlen.

Gesetzesinitiative angekündigt

Der demokratische Senator Chris van Hollen kündigte laut Medienberichten eine Gesetzesinitiative an. Nach seinem Willen soll es Fluggesellschaften künftig verboten werden, Passagiere zwangsweise aus einer überbuchten Maschine zu holen. Die Airlines sollten mögliche Probleme bei überbuchten Fliegern außerdem vor dem Einsteigen der Passagiere ins Flugzeug lösen.

AFP/dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Forscher machen unheimliche Entdeckung in verseuchtem Atomtest-Gebiet
Forscher machen unheimliche Entdeckung in verseuchtem Atomtest-Gebiet
Skandal-Aushang: Hotel fordert Juden zum Duschen auf
Skandal-Aushang: Hotel fordert Juden zum Duschen auf
Frau verliert Handy mit intimen Fotos - und bekommt schreckliche Nachricht
Frau verliert Handy mit intimen Fotos - und bekommt schreckliche Nachricht
„Ich fahre nicht mehr weiter“: Überforderte Schaffnerin stoppt Zug
„Ich fahre nicht mehr weiter“: Überforderte Schaffnerin stoppt Zug

Kommentare