Unwetter in Haiti fordert weitere Opfer

Port-au-Prince - Nach den heftigen Erdrutschen und Überschwemmungen in Haiti ist die Zahl der Todesopfer auf mindestens 23 gestiegen. Mehr als ein Dutzend Menschen wurden verletzt.

Die Unwetter hielten am Dienstag den siebten Tag in Folge an, so dass mit weiteren Opfern gerechnet wurde. Mehrere Flüsse traten über die Ufer, und viele Häuser wurden überflutet. Bewohner flohen in Panik auf die Dächer. Die meisten Todesopfer waren in Port-au-Prince zu beklagen. Weite Teile der Stadt, in der nach dem verheerenden Erdbeben im Vorjahr immer noch viele Menschen in Notunterkünften leben, standen unter Wasser.

13 Menschen kamen in der südöstlich gelegenen Ortschaft Petionville ums Leben. Das Sturmsystem hat seit Tagen weite Teile der Karibik im Griff. Auch aus der Dominikanischen Republik sowie aus Jamaika, Puerto Rico und von den Jungferninseln wurden Überschwemmungen gemeldet. Tausende Bewohner wurden in Sicherheit gebracht.

In Haiti wurden für Mittwoch weitere Regenfälle erwartet. Die Behörden befürchten, dass die Hurrikansaison, die in der vergangenen Woche begann, die Choleraepidemie im Land noch verschlimmern könnte.

dapd

Rubriklistenbild: © ap

auch interessant

Meistgelesen

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben
Lawinen-Drama in Italien: Vier Kinder unter den Überlebenden
Lawinen-Drama in Italien: Vier Kinder unter den Überlebenden
Siebenfache Eltern sterben bei Verkehrsunfall
Siebenfache Eltern sterben bei Verkehrsunfall
Radiosender stoppt „Bayerns unmoralischstes Gewinnspiel“
Radiosender stoppt „Bayerns unmoralischstes Gewinnspiel“

Kommentare