Ermittlungen eingeleitet

Perversling (59) filmt im Freibad heimlich den Intimbereich von Kindern

Freibad
+
Mit der Videokamera im Freibad: 59-Jähriger filmt Intimbereiche der Kinder und Jugendlichen.

Der Mann hielt sich in der Nähe der Rutschen auf und wurde von anderen Badegästen gemeldet.

Sindelfingen - Ein Tag im Freibad ist eigentlich eine angenehme Beschäftigung für heiße Sommertage. Doch in Sindelfingen (Kreis Böblingen) wurde vielen vor allem jungen Badegästen dieser Spaß nun ordentlich kaputt gemacht. Ein 59-jähriger Mann hielt sich laut Polizei am Donnerstagabend auf der Rasenfläche bei der Rutsche des dortigen Freibads auf und verhielt sich äußerst verdächtig.

Ein Augenzeuge konnte beobachten, wie der 59-Jährige eine Videokamera unter seinem Handtuch drapierte. Das Objektiv der Kamera war auf die Warteschlange der Kinder und Jugendlichen vor der Rutsche gerichtet. Davon alarmiert wendete er sich umgehend an das Sicherheitspersonal des Freibads.

Intimbereiche gefilmt - Polizei ermittelt wegen Upskirting

Das Sicherheitspersonal informierte wiederum umgehende die Sindelfinger Polizei. Das hielt den Verdächtigen bis zum Eintreffen der Polizei fest. Als die Polizei im Freibad angekommen war, wurde der verdächtige Mann gestellt und seine Videokamera sichergestellt. Hier machte die Polizei die grausige Entdeckung: Der Mann hatte wirklich die wartenden Kinder und Jugendlichen vor der Rutsche gefilmt. Doch damit nicht genug: Vor allem die Intimbereiche der jungen Personen waren in den Aufnahmen zu sehen. Nach der Sichtung des Materials wurde die Videokamera beschlagnahmt. Der Tatverdächtige wurde auf das Polizeirevier Sindelfingen gebracht. Nach der Durchführung der polizeilichen Maßnahmen wurde der Mann wieder auf freien Fuß gesetzt.

Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg ermittelt nun gegen den perversen Hobbyfilmer. Der Tatbestand: Upskirting. Unter Upskirting versteht man das unbefugte und meist auch vom Opfer unbemerkte Aufnehmen von Bildern unter Kleider oder Röcke von Frauen. Doch auch unerlaubte Bildaufnahmen von Intimbereichen fallen unter diesen Tatbestand. Upskirting galt lange nur als Ordnungswidrigkeit. Doch dank einer Petition trat dieses Jahr eine Gesetzesänderung in Kraft, die Upskirting nun unter Strafe stellen.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion