Entscheidung am Freitag

Corona: Was passiert, wenn die Niederlande wieder zum Hochinzidenz-Gebiet werden?

Die Flagge der Niederlande weht nahe der deutsch-niederländischen Grenze.
+
Die Niederlande könnten schon ab Freitag wieder als Hochinzidenz-Gebiet gelten (Symbolbild).

Die Niederlande könnten vom RKI als Hochinzidenz-Gebiet eingestuft werden. Durch die Hochstufung müssten sich Reisende an neue Einreise-Regeln und Corona-Maßnahmen halten.

Köln - Die Corona-Zahlen in den Niederlanden steigen an und die Inzidenz liegt über 400. Zwar ist das Nachbarland noch als Risikogebiet eingestuft, allerdings könnte sich das bald ändern. Denn Länder, die über dem Wert von 200 liegen, werden vom Robert-Koch-Institut (RKI) als Hochinzidenz-Gebiet eingestuft. Für die Niederlande könnte dieser Fall schon am Freitag (23. Juli), wenn das RKI die Liste der Risiko-, Hochinzidenz- und Virusvarianten-Gebiete anpasst, eintreten.

Dann müssten sich Urlauber auf neue Einreise-Regeln nach Deutschland einstellen. Zwar können sich Reisende dann immer noch von der Quarantäne mittels PCR-Test freitesten, allerdings müssen sie sich erst fünf Tage lang in Isolierung begeben. 24RHEIN* berichtet, was die Einstufung als Hochinzidenz-Gebiet bedeuten könnte und welche Regeln für Reisende in die Niederlande gelten*. *24RHEIN ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare