Weltraumtourismus

Urlaub in den Sternen: Erstes Weltraum-Hotel soll 2027 eröffnen

Visualisierungen zeigen ein Zimmer und die Außenansicht des Hotels im Weltraum
+
Das Voyager Station Hotel könnte das erste Hotel im Weltraum werden -seine Fertigstellung ist für 2027 geplant.

Das US-Start-up „Orbital Assembly Company“ plant, bis 2027 das erste Hotel im Weltraum zu bauen. Eine besondere Technik soll dafür sorgen, dass Gäste während ihres Aufenthalts nicht ins Schweben geraten.

Urlaub auf den Malediven? Schnee von gestern. Dank Google Maps und Instagram lassen sich selbst die entlegensten Orte vom Wohnzimmer aus erkunden. Irdische Destinationen verlieren für Globetrotter zunehmend an Reiz. Der Gedanke an Ferien in den Untiefen des Weltraums ist da schon weitaus stimulierender.

Das Trendbarometer der Reisebranche - da ist sich das US-Startup „Orbital Assembly Company“ (OAC) sicher - zeigt klar in Richtung Mond. Grund genug für das Weltraum-Bauunternehmen, das erste Hotel im Weltraum zu errichten.

In der Raumstation finden bis zu 400 Gäste Platz, denen das volle Programm der Luxus-Hotellerie geboten werden soll. Von Themenrestaurants und Bars über Spa-Bereiche und Fitnessstudios bis zu Boutiquen und Kinos. Die größte Attraktion des Hauses dürfte aber der Blick auf den Planeten Erde sein.

In vier Jahren soll mit dem Bau begonnen werden, die Fertigstellung nur zwei Jahre dauern. Wenn alles glattläuft, könnte das „Voyager Station Hotel“ schon 2027 die ersten Gäste empfangen. Und das im wahrsten Sinne des Wortes ganz „bodenständig“. Schweben müssen die Gäste hier nicht. Eine durch Rotation des Baus künstlich erzeugte Schwerkraft soll es möglich machen. Das besondere Gefühl der Schwerelosigkeit lässt sich aber in eigens dafür konstruierten Hallen erleben. Was eine Übernachtung im ersten Weltraumhotel einmal kosten wird, steht noch in den Sternen.

Wie die Anreise der Gäste erfolgen soll, ist auch noch offen. Für die Positionierung der Raumstation in der Erdumlaufbahn ist eine Höhe zwischen 300 und 1.000 Kilometern Höhe vorgesehen. Da Raumschiffe bislang nicht zur Flotte der Lufthansa zählen, kommt die deutsche Fluggesellschaft hierfür vorerst nicht infrage.

Es gilt als sehr wahrscheinlich, dass Tesla-Gründer und Multimilliardär Elon Musk mit seinem Raumfahrtunternehmen SpaceX im Wettlauf um die Marktführerschaft im Weltraumtourismus das Rennen macht. Damit es überhaupt so weit kommt, braucht es allerdings noch viel Geld, weshalb sich das Unternehmen über die Website „The Gateway Foundation“ um Investoren bemüht. Kommt nicht genügend Kohle zusammen, bleibt der Check-in im Weltraum Fiktion.

Auch interessant

Kommentare