Grusel-Pränomen

Immer häufiger werden Turnschuhe mit abgetrennten Füßen an Strand angespült - Arzt liefert Erklärung

Ein Schuh am Stand.
+
Dass Schuhe als Strandgut angeschwemmt werden, ist nicht selten. An den Küsten Nordamerikas steckten in einigen Turnschuhen allerdings Füße. (Symbolbild)

An den Küsten Nordamerikas werden am Strand immer wieder einzelne Turnschuhe entdeckt, in den abgetrennte Füße stecken. Ein Arzt will das Grusel-Phänomen nun erklären.

Salische See - Eine Plastiktüte mit Bargeld, eine angebliche Flaschenpost von der Titanic oder ein Relikt aus dem Zweiten Weltkrieg: aus dem Meer werden zum Teil seltsame Funde an den Strand geschwemmt. Ein wirklich makaberes Phänomen ereignet sich allerdings seit einigen Jahren an den Küsten Nordamerikas - denn dort werden immer wieder Turnschuhe mit abgetrennten Füßen angespült.

An den Küsten der Salischen See zwischen den USA bis nach Kanada wurden seit August 2017 bislang 21 Turnschuhe mit grausigem Inhalt gefunden. Bereits im Jahr 2007 entdeckte ein Mädchen am Strand von der Insel Jedediah in der kanadischen Provinz British Columbia einen Laufschuh mit einem Fuß darin. Ein Pärchen fand kurz darauf einen Schuh samt Fuß am Strand einer Insel von Vancouver. Im Jahr 2019 wurde der jüngste Fund auf der Jetty Island bei Everett (Washington) gemacht, berichtet der britische Mirror. Doch was hat es mit den Grusel-Funden auf sich?

Grusel-Funde an der Küste: Arzt liefert auf TikTok Erklärung für abgetrennte Füße

Die Theorien hinter den mysteriösen Funden klingen zum Teil wie aus dem Horrorfilm: die Vermutungen reichen von Serienkillern mit Fußfetisch über perfide Mafia-Verbrechen. Auf dem Videoportal TikTok lieferte der Arzt Karan Raj kürzlich allerdings eine ganz andere Erklärung zu dem Phänomen - und machte Aasfresser aus dem Meer für die Fuß-Funde verantwortlich.

„Wenn eine menschliche Leiche auf den Meeresboden fällt, wird sie schnell von Aasfressern überfallen“, sagt Dr. Raj im TikTok-Video. Diese Aasfresser seien „faule Fresser“ und würden die „weichen Teile“ des menschlichen Körpers, wie Gewebe und Bänder um die Knöchel, bevorzugen. „Wenn Aasfresser daran fressen, wird sich der Fuß ziemlich schnell vom Rest des Körpers lösen“, so seine Erklärung.

Die Funde seien demnach zum Teil auf die menschliche Anatomie, aber auch auf das moderne Schuhdesign zurückzuführen. In den vergangenen Jahren hätten Turnschuhe „mehr Auftrieb bekommen“. Trennen also maritime Aasfresser die Füße mit Turnschuhen vom Körper, treibe ein Schuh vom Meeresboden auf und kann so irgendwann an die Küste gespült werden.

Abgetrennte Füße in Turnschuhen an Küste gespült - Auch Gerichtsmediziner untersuchen Phänomen

Neu ist diese Erklärung von Dr. Raj im Übrigen nicht. Gerichtsmedizinische Untersuchungen waren laut dem kanadischen Nachrichtenportal CBC zu denselben Erkenntnissen gelangt. „Wir hatten bislang keinen einzelnen Fall in denen die Füße mechanisch oder nicht natürlich abgetrennt wurden“, erklärte eine Gerichtsmedizinerin gegenüber CBC.

Für Gänsehaut sorgte vor einiger Zeit auch ein Grusel-Fund hinter einem Badezimmer-Spiegel. Eine junge Frau aus New York machte eine irre Entdeckung.

Auch interessant

Kommentare