1. tz
  2. Welt

Vermisster Wanderer ignoriert einfach die Anrufe der Rettungskräfte - und liefert kuriosen Grund

Erstellt:

Von: Patrick Huljina

Kommentare

Wanderwege am Mount Elbert in Colorado.
Der Wanderer war auf dem Mount Elbert in Colorado unterwegs. (Archivbild) © IMAGO / ZUMA Wire

In den Rocky Mountains ist ein Wanderer vom Weg abgekommen. Die Rettungskräfte versuchten, ihn telefonisch zu erreichen. Doch der Mann ignorierte die Anrufe bewusst.

Leadville - Die Situation kennt vermutlich jeder: Man wird von einer unbekannten Nummer angerufen und schnell kommen Fragen auf. Wer könnte das sein? Warum werde ich von einer unbekannten Nummer angerufen? Ist es wieder ein Werbeanruf? Viele Menschen entscheiden sich dazu, bei unbekannter Nummer nicht ranzugehen. Wenn man allerdings fast einen gesamten Tag auf dem höchsten Berg der Rocky Mountains unterwegs ist und sich vermeintlich verirrt hat, sieht die Lage anders aus. Oder? Ein Wanderer in den USA war da anderer Auffassung.

USA: Wanderer kehrt nicht zur Unterkunft zurück – Suchaktion in den Rocky Mountains

Der Mann war am 18. Oktober gegen 9 Uhr morgens zum Wandern auf den Mount Elbert in Colorado aufgebrochen. Nachdem er bis abends um 20 Uhr nicht zu seiner Unterkunft zurückgekehrt war, wurde er als vermisst gemeldet. Das teilte die Organisation „Lake County Search and Rescue (LCSAR)“ auf ihrer Facebook-Seite mit. Die ausschließlich ehrenamtlichen Helfer leisten Notsuch-, Rettungs- und Bergungsdienste für verlorene, vermisste oder anderweitig beeinträchtigte Personen in dem betroffenen Gebiet rund um die Stadt Leadville in Colorado.

Gegen 22 Uhr brach ein erstes Rettungsteam des LCSAR auf, um nach dem vermissten Wanderer zu suchen. Die Einsatzkräfte durchforsteten bis etwa 3 Uhr nachts Gebiete, in denen sich der Mann mit hoher Wahrscheinlichkeit befinden sollte. Sie konnten ihn jedoch nicht entdecken und stellten die Suche vorerst ein. Oberhalb der Baumgrenze sind die Wanderwege zu dieser Jahreszeit mit Schnee bedeckt. Die Retter warnen in ihrer Mitteilung davor, sich beim Abstieg auf die Aufstiegsspuren zu verlassen. Diese würden vom Wind häufig verweht.

Am nächsten Morgen gegen 7 Uhr startete ein LCSAR-Team von drei Leuten eine weitere Aktion in einem neuen Gebiet, in dem Wanderer üblicherweise vom Weg abkommen. Wie die Organisation auf Facebook mitteilte, sei schließlich gegen 9.30 Uhr der Anruf gekommen, dass der vermisste Wanderer in seine Unterkunft zurückgekehrt ist. Die Suche konnte daraufhin eingestellt werden.

USA: Wanderer kam vom Weg ab – und ignorierte die Anrufe der Rettungskräfte

„Die Person gab an, dass sie bei Einbruch der Dunkelheit vom Weg abkam und die Nacht damit verbrachte, den Wanderweg wiederzufinden“, schrieb das LCSAR. Der Mann habe sich in der Nacht auf mehreren Wanderwegen verlaufen, bis er schließlich den richtigen fand. Etwa 24 Stunden nach seinem Start kehrte der Wanderer schließlich zu seinem Auto zurück. Er habe „keine Ahnung“ gehabt, dass ein Rettungsteam nach ihm suchte, erklärten die Einsatzkräfte weiter.

Kurios: Die Rettungskräfte versuchten mehrfach, den vermissten Wanderer telefonisch zu erreichen. Alle Versuche blieben erfolglos. Der Grund? Die Nummer war dem Mann unbekannt. „Wenn Sie sich auf Ihrer geplanten Route verspäten und wiederholt Anrufe von einer unbekannten Nummer bekommen, gehen Sie bitte an ihr Telefon – es könnte ein Rettungsteam sein, dass sich vergewissern will, dass Sie in Sicherheit sind.“, so der eindringliche Appell des LCSAR. (ph)

Am Taubenstein ist ein Wanderer aus München 100 Meter in die Tiefe gestürzt. Retter konnten nur noch seinen Tod feststellen.

Auch interessant

Kommentare