Polizei ermittelt wegen Mordes

Vater erstochen - 18-Jähriger gesteht Bluttat

Ein 18-Jähriger hat gestanden, seinen schlafenden Vater erstochen zu haben. Er sitzt in Untersuchungshaft.

Osterholz-Scharmbeck - Ein 18-Jähriger aus Osterholz-Scharmbeck (Niedersachsen) hat gestanden, seinen schlafenden Vater erstochen zu haben. Gegen den Sohn wurde Haftbefehl wegen Mordes erlassen, teilte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Verden am Freitag mit.

Tathergang noch unklar

Die Hintergründe der Tat vom Donnerstag und das Motiv des jungen Mannes sind noch nicht bekannt. Vor dem Haftrichter habe der 18-Jährige gestanden, auf seinen Vater eingestochen zu haben, hieß es von der Staatsanwaltschaft Verden. Der Haftbefehl des Amtsgerichts Verden erging wegen Mordverdachts, weil dem jungen Mann vorgeworfen wird, heimtückisch gehandelt zu haben. Der 18-Jährige ist in Untersuchungshaft.

„Die genauen Abläufe im Haus sind noch nicht gänzlich geklärt“, sagte ein Polizeisprecher. Dass der Sohn dringend tatverdächtig sei, hatte die Polizei schon am Donnerstag mitgeteilt. Der junge Mann war kurz nach der Tat festgenommen worden.

Familienmitglieder hatten zuvor die Polizei alarmiert, dass es in dem Wohnhaus zu einer Gewalttat gekommen sei. Beamte fanden dann den 58 Jahre alten Vater mit einer schweren Stichverletzung, an der er noch vor Ort starb.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Großbrand im Europa-Park Rust: ARD-Liveshow wird trotzdem ausgestrahlt - 500 Einsatzkräfte im Einsatz 
Großbrand im Europa-Park Rust: ARD-Liveshow wird trotzdem ausgestrahlt - 500 Einsatzkräfte im Einsatz 
Nach Brandstiftung: 15-Jähriger wird zu Millionenstrafe verurteilt
Nach Brandstiftung: 15-Jähriger wird zu Millionenstrafe verurteilt
Immer mehr deutsche Kinder leiden unter „Kreidezähnen“ - Ursache ist erschütternd
Immer mehr deutsche Kinder leiden unter „Kreidezähnen“ - Ursache ist erschütternd
Absturz-Ermittler hält Rätsel um Flug MH370 für gelöst
Absturz-Ermittler hält Rätsel um Flug MH370 für gelöst

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.