Brutale Messerattacke

Vater postet dieses Bild von Tochter auf Facebook - kurz darauf ist sie tot

+
Das sollte das letzte Bild der kleinen Mylee werden.

Wie kann ein Mensch nur so etwas machen? Zuerst postete ein Familienvater ein Bild seiner achtjährigen Tochter auf Facebook - keine Stunde später soll er sie getötet haben. 

Brownhills - Bill B. (54) galt eigentlich als liebenswerter Familienvater, hat insgesamt fünf Kinder. Von seiner jüngsten Tochter, Mylee, machte er vor wenigen Tagen ein Bild und postete es auf Facebook. Auf dem Bild ist zu sehen, wie das Mädchen auf dem Bett sitzt, Pizza isst - und lächelnd in die Kamera blickt. Mylees Mutter, die getrennt von Bill lebt, sah den Post und drückte auf „Gefällt mir“ - in dem Glauben, ihrer Tochter gehe es gut bei Bill. 

Doch was dann passierte, war absolut grausam. Wie die Daily Mail berichtet, rastete Bill offenbar nur kurz nach der Veröffentlichung des Fotos aus, stach mit einem Messer auf seine achtjährige Tochter ein und verletzte sie lebensgefährlich. Nachbarn, die Hilfeschreie aus dem Haus hörten, riefen umgehend die Polizei. Die Beamten eilten herbei und fanden nicht nur die kleine Mylee mit Stichwunden vor, sondern auch Bill. Er hatte sich nach seiner Attacke selbst in den Bauch gestochen. Beide wurden ins Krankenhaus gebracht - doch für das kleine Mädchen kam jede Hilfe zu spät. Sie starb kurze Zeit nach der brutalen Messerattacke. Der Vater des Mädchens überlebte - er ist nach Informationen der Zeitung stabil. Die Polizeibeamten erhoffen sich nun, ihn bald zur Rede stellen zu können.

Mutter war kurze Zeit nach Polizeialarm beim Haus ihres Ex-Mannes

Tragisch: Das Haus von Mylees Mutter Tracey T. ist nur wenige Minuten von dem ihres Ex-Mannes entfernt. Sie bekam schnell mit, dass da etwas nicht in Ordnung war. So sollen Nachbarn gegenüber der Daily Mail berichtet haben, dass sie hysterisch geschrien habe: „Sie haben mein Baby erstochen.“ Ein anderes Familienmitglied sagte: „Wir haben davon erst erfahren, als wir nach Hause kamen. Wir haben schlecht geschlafen und versuchen jetzt zu verstehen, was passiert ist.“

Warum brachte Bill seine Tochter um?

Warum Bill B. seine kleine Tochter tötete, kann wohl nur er selbst beantworten. Ein Freund von ihm aber betont, dass Bill ein total normaler Typ sei: „Ich kann nicht glauben, dass so etwas passiert ist. Das ist gar nicht sein Charakter. Ich habe mit ihm öfter in einem Pub getrunken - auf mich hat er einen ganz normalen Eindruck gemacht.“ Auch Bills Bruder Mark hat sich bereits zu Wort gemeldet - er bittet darum, die Privatsphäre seiner Familie zu akzeptieren und möchte erst einmal keine Kommentare zur Situation abgeben. Mark B. ist übrigens in England kein Unbekannter. Er war Bodyguard berühmter Schauspieler wie Brad Pitt, Angelina Jolie oder Tom Cruise.

Fall wird jetzt untersucht

Der Homozid-Beauftragte Jim Colclough betonte gegenüber der Daily Mail, dass man mit Bill reden möchte - sagte aber auch: „Wir behandeln dies als einen häuslichen Vorfall und suchen keine weitere Person, die im Zusammenhang mit dem Tod des Kindes stehen könnte. Unser Team unterstützt die Familie des kleinen Mädchens, die natürlich durch ihren Tod am Boden zerstört ist. Unsere Gedanken sind bei ihr.“

nm

Auch interessant

Meistgelesen

Feuerwehr muss Wohnung von Domina aufbrechen - und macht schreckliche Entdeckung
Feuerwehr muss Wohnung von Domina aufbrechen - und macht schreckliche Entdeckung
Teenager erfährt, dass er sterben wird - und erfüllt sich seinen letzten Wunsch
Teenager erfährt, dass er sterben wird - und erfüllt sich seinen letzten Wunsch
Vater und Tochter (11) von Lawine erfasst - tot
Vater und Tochter (11) von Lawine erfasst - tot
Langweiliger Büro-Hengst lässt sich Bart stehen - und wird zum heißen Super-Model
Langweiliger Büro-Hengst lässt sich Bart stehen - und wird zum heißen Super-Model

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion