Schlimmstmöglicher Vertrauensbruch

Vater zündet Auto mit Kindern drin an

Sydney - Aus Rache an seiner Frau steckte ein Familienvater sein Auto in Brand. In dem Wagen: Seine drei und fünf Jahre alten Söhne. Nun wurde der 50-Jährige zu 20 Jahren Haft verurteilt.

Aus Rache gegen seine Frau hat ein Familienvater in Australien ein Auto mit sich und seinen Kindern darin in Brand gesetzt. Der Mann und die damals fünf und achtjährigen Jungen Fletcher und Spencer entkamen schwer verletzt. Am Montag wurde der 50-Jährige aus Burnie auf der Insel Tasmanien zu 20 Jahren Haft verurteilt. „Als Vater hatte er die Pflicht, die Kinder zu beschützen. Der Mordversuch war der schlimmstmögliche Vertrauensbruch“, sagte der Richter nach Medienberichten.

Die Ehe war gescheitert und der Mann wollte nach Überzeugung des Richters verhindern, dass seine Frau das Sorgerecht bekommt. Er lud vor einem Jahr zwei Gaskanister in sein Auto und stieg mit den Kindern ein. Er hatte Stunden vorher in einem Gespräch mit seiner Schwester Mordgedanken geäußert. Die Verteidigung argumentierte vergeblich, dass der Mann seine Meinung geändert hatte und das Feuer aus Versehen ausbrach, als er eine Zigarette anzündete.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Reformationstag 2017: Über diesen zusätzlichen Feiertag freut sich ganz Deutschland
Reformationstag 2017: Über diesen zusätzlichen Feiertag freut sich ganz Deutschland
Zeitumstellung 2017: Wann wird die Uhr auf Winterzeit umgestellt?
Zeitumstellung 2017: Wann wird die Uhr auf Winterzeit umgestellt?
Lotto am Samstag 21.10.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen
Lotto am Samstag 21.10.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen
Lotto am Mittwoch vom 18.10.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen
Lotto am Mittwoch vom 18.10.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion