Ins Visier genommen

Der Papst kritisiert das „Vaterunser“

+
Mit einer Textpassage im „Vaterunser“ ist Papst Franziskus gar nicht zufrieden.

Papst Franziskus hat die Übersetzung des Vaterunser in mehreren Sprachen bemängelt.

Rom  - Die Bitte „Und führe uns nicht in Versuchung“, wie sie etwa im Deutschen und Italienischen lautet, sei „keine gute Übersetzung“, sagte das katholische Kirchenoberhaupt in einem Interview, das der Sender TV2000 am Mittwochabend ausstrahlte. „Lass mich nicht in Versuchung geraten“, träfe es besser, sagte Franziskus. „Ich bin es, der fällt, aber es ist nicht er, der mich in Versuchung geraten lässt.“ Ein Vater mache so etwas nicht. „Ein Vater hilft, sofort wieder aufzustehen. Wer dich in Versuchung führt, ist Satan.“ In dem Gespräch sagte Franziskus, in Frankreich hätten die Bischöfe aus diesem Grund beschlossen, die offizielle Übersetzung des Vaterunser zu ändern. Die Bitte laute nun: „Lasst uns nicht in Versuchung geraten.“

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Nach ICE-Brand bei Montabaur: Teile von ICE-Wrack abtransportiert - Strecke weiter gesperrt
Nach ICE-Brand bei Montabaur: Teile von ICE-Wrack abtransportiert - Strecke weiter gesperrt
Wilde Verfolgungsjagd: Hubschrauber und 25 Streifenwagen jagen betrunkenen Autofahrer
Wilde Verfolgungsjagd: Hubschrauber und 25 Streifenwagen jagen betrunkenen Autofahrer
Mann entdeckt Ehefrau bei Google Maps - und lässt sich sofort scheiden
Mann entdeckt Ehefrau bei Google Maps - und lässt sich sofort scheiden
"Wie ein Roboter": Prostituierte packt aus - und schildert schreckliche Details
"Wie ein Roboter": Prostituierte packt aus - und schildert schreckliche Details

Kommentare