1. tz
  2. Welt

„Veganer Scheiß“: Restaurant blamiert sich mit dreister Notiz an Gast

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Bona Hyun

Kommentare

Eine Veganerin fragt im Restaurant nach entsprechendem Gerichten und bekommt eine gekennzeichnete Speisekarte: allerdings mit dreister Beleidigung darin.

Edinburgh – Ein Restaurantkoch reagierte äußerst frech auf die Nachfrage einer veganen Kundin: Er markierte ihr einige Gerichte in der Speisekarte – inklusive mit einer handgeschriebenen Beleidigung. Und das nur, weil sie wissen wollte, ob es auch fleischlose Gerichte gäbe. Die Veganerin und ihre Familie schäumten vor Wut – schließlich hatte sie lediglich eine legitime Frage gestellt und keine lächerliche Behauptung aufgestellt, wie Burger essen ist rassistisch* – das hat erst kürzlich eine bekannte Veganerin öffentlich kundgetan. Doch in dieser Geschichte ist es genau umgekehrt: Nicht etwa ein veganer Restaurantbesucher, wie eine Veganerin, die KFC anklagte, weil es dor vnur Hähnchen gibt,* sorgt für Aufregung – sondern ein „normaler Fleischesser“. Ganz einfach, weil er frech, dreist und unverschämt ist, wie 24hamburg.de* berichtet.

Hauptstadt Schottlands:Edinburgh
Fläche:264 Quadratkilometer
Höhe:47 Meter

„Veganer Scheiß“: Veganerin stinksauer über fiese Beleidigung von Restaurant-Koch

Einem Chefkoch passte die Nachfrage nach fleischlosen Optionen im Menü wohl gar nicht – und ließ das eine vegane Restaurant-Besucherin deutlich wissen. Veganerin Lisa Cooney war mit ihrer Familie im Restaurant des Ravelston House essen. Da sie auf den ersten Blick in die Speisekarte nicht erkennen konnte, was es für Auswahlmöglichkeiten für Veganer gab, fragte sie bei einem der Kellner nach. Dabei verhielt sie sich äußerst freundlich und pöbelte nicht herum im Lokal wie eine Veganerin, die auf einen Supermarkt losging, weil er sie zum Fleischverzehr verführt habe.*

Eine offene Speisekarte und eine Gabel mit Brokkoli
Ein Restaurantchef ließ die Speisekarte mit einer beleidigenden Notiz zurückgehen – weil sie nach fleischlosen Optionen fragte (24hamburg.de Bildmontage). © Caroline Seidel/dpa/Udo Kröner/imago

Der Kellner gab die Frage laut „Metro“ und „Edinburghlive“ dem Küchenchef weiter. Nach kurzer Rücksprache kehrte der Kellner zurück an den Tisch und überreichte die Speisekarte, auf der dieses Mal die veganen Speisen eingekreist waren. Der Karte war allerdings außerdem eine Notiz hinzugefügt: „Der vegane Scheiß ist eingekreist“ stand auf dem Zettel. Die sehr dreiste Reaktion brachte die Veganerin und ihre Familie zur Weißglut. Wegen Extrawünschen wurden neulich auch Vegetarier-Eltern eiskalt von ihrer Kita abserviert – fleischlos gibt‘s da nur auf Attest* – so blieb ihnen die vegetarische Ernährung, die sie für ihre Kinder angefragt hatten, verwehrt. Ärgerlich.

Veganerin erhält wegen Nachfrage Speisekarte mit Beleidigung: „Total unprofessionell“

Die vegane Restaurant-Besucherin Lisa war stinksauer über die ziemlich beleidigende Notiz. „Als ich diese Notiz zum ersten Mal las, fiel ich vom Glauben ab. Es ist so beleidigend und unprofessionell (...)“, sagte sie in einem Interview mit Edinburgh Live. Diese Art von Mentalität eines Chefkochs sei für sie sehr schockierend. Nachdem der Kellner an ihren Tisch zurückgekehrt war, habe er ihr zunächst die Speisekarte mit den eingekreisten veganen Gerichten überreicht. Dann habe Lisas Vater die kleine fiese Notiz auf dem Tisch entdeckt, welche aus der Karte auf dem Boden fiel. Als der Vater dann den Zettel aufhob und ihr zeigte, war Lisa komplett verdattert. Die ganze Familie sei „extrem enttäuscht“ von der beleidigenden Botschaft und der Einstellung des Reststrandpersonals gewesen.

Restaurantmanager entschuldigt sich bei Veganerin wegen beleidigender Notiz

Nachdem sich Lisa und ihre Familie von dem Schock erholten und sie alle fertig diniert hatten, suchte sie den Manager auf, um sich persönlich zu beschweren. Trotz ihrer Wut konnte sie sich beherrschen und zog nicht rechtlich gegen das Restaurant vor – im Gegensatz zu der Veganerin, die KFC anklagte, weil sie dort Fleisch gegessen hatte.* Lisa hätte für eine saftige Abrechnung bei durchaus weit mehr Grund gehabt – schließlich wurde sie vom Personal explizit beleidigt.

Der Manager des Restaurants sah das dann auch sofort ein: Er entschuldigte sich bei Lisa und befand die Notiz für „inakzeptabel“. Er habe insgesamt viel Verständnis für ihre Situation gezeigt. Für Lisa hatte sich das Thema somit erledigt. Die Dame ist also deutlich weniger nachtragend, als die Veganer, die einen Metzger wegen eines harmlosen Scherzes attackierten.* Es gibt eben immer solche und solche – wie auch immer sich die Beteiligten ernähren möchten. *24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare