Medizinischer Notfall

Vergiftete Katze droht zu sterben - die Tierärzte geben ihr Wodka, und dann passiert es

+
Katze Tipsy wurde mit Vodka gerettet. 

In Australien drohte eine Katze an einer Vergiftung zu sterben - bis die Ärzte der Tierklinik ihr Wodka gaben. 

Wacol  - Passanten im australischen Lowood (in der Nähe von Queensland) fanden eine beinahe leblose Katze in der Nähe einer Werkstatt. Sie brachten das geschwächte Tier in eine Tierklinik. Doch als die Tierärzte vom Animal Emergency Hospital in Wacol den Vierbeiner die Hände bekamen, sah es bereits schlecht aus. Katze Tipsy hatte unbemerkt Frostschutzmittel getrunken, wie metro.co.uk berichtet. „Es sah gar nicht gut aus. Sie war kurz davor, zu sterben“, erzählt Tierärztin Sarah Kanther gegenüber abcnews

Tierärztin Sarah Kanther (r.) rettete Tipsy das Leben.

“Eine meiner Kolleginnen hatte eine Flasche Wodka, die schon länger rumstand.“ Über einen kleinen Zugang, flößten die Ärzte dem Vierbeiner über 12 Stunden den leicht verdünnten Wodka ein. Stunden später besserte sich der Zustand der Katze wieder. Sie sei zwar den ganzen Tag betrunken gewesen, habe aber trotzdem gegessen und sich weiter stabilisiert, so die Ärzte. 

Der Clou: Wodka ist ein ungewöhnliches aber durchaus erfolgreiches Mittel bei Frostschutzmittel-Vergiftungen. Was mit Tipsy nun passiert, bleibt offen: Von den Besitzern der Wodka-Katze fehlt jede Spur. 

mk

Auch interessant

Meistgelesen

Polizisten stoppen kaputtes Auto - als sie hinein blicken, stockt ihnen der Atem
Polizisten stoppen kaputtes Auto - als sie hinein blicken, stockt ihnen der Atem
In den Armen dieses Moderators stirbt ein Fremder - dann bekommt der Radiomann eine unerwartete Nachricht
In den Armen dieses Moderators stirbt ein Fremder - dann bekommt der Radiomann eine unerwartete Nachricht
Ryanair-Maschine landet unplanmäßig in Frankfurt-Hahn - 33 Passagiere in Klinik
Ryanair-Maschine landet unplanmäßig in Frankfurt-Hahn - 33 Passagiere in Klinik
Tochter tötet Vater, nachdem sie in einer Schachtel verstörende Fotos findet
Tochter tötet Vater, nachdem sie in einer Schachtel verstörende Fotos findet

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.