Aus 7600 Metern ins Fangnetz

Verrückt! Stuntman springt ohne Fallschirm aus Flugzeug

Stuntman, Fallschirmsprung
1 von 7
Stride Gum Presents Heaven Sent - Skydiver Luke Aikins Successful
Stuntman, Fallschirmsprung
2 von 7
Stride Gum Presents Heaven Sent - Skydiver Luke Aikins Successful
Stuntman, Fallschirmsprung
3 von 7
Stride Gum Presents Heaven Sent - Skydiver Luke Aikins Successful
Stuntman, Fallschirmsprung
4 von 7
Stride Gum Presents Heaven Sent - Skydiver Luke Aikins Successful
Stuntman, Fallschirmsprung
5 von 7
Stride Gum Presents Heaven Sent - Skydiver Luke Aikins Successful
Stuntman, Fallschirmsprung
6 von 7
Stride Gum Presents Heaven Sent - Skydiver Luke Aikins Successful
Stuntman, Fallschirmsprung
7 von 7
Stride Gum Presents Heaven Sent - Skydiver Luke Aikins Successful

Los Angeles - Erstmals ist einem Fallschirmspringer in den USA ein Sprung aus tausenden Metern Höhe ganz ohne Fallschirm gelungen.

Luke Aikins landete am Samstag (Ortszeit) nach einem zweiminütigen freien Fall aus 7600 Metern sicher in einem riesigen über dem Boden aufgespannten Netz. Der 42-jährige US-Fallschirmspringer und Stuntman hatte seinen waghalsigen Versuch anderthalb Jahre lang vorbereitet.

Den Sprung absolvierte Aikins, der auch Pilot ist, in Simi Valley im Staat Kalifornien. Der Sender Fox übertrug den Sprung live. Der 42-Jährige hat in seinem Leben bereits mehr als 18.000 Fallschirmsprünge absolviert. Seinen ersten Tandemsprung machte er im Alter von zwölf Jahren, vier Jahre später sprang er allein in die Tiefe.

"Es ist unglaublich", sagte er nun nach seinem geglückten Abenteuer. Er finde kaum Worte, um seine Gefühle zu beschreiben, fügte Aikins hinzu und bedankte sich bei allen, die ihn bei der Vorbereitung des Sprungs unterstützt hatten.

AFP

Auch interessant

Meistgesehen

Rettungswagen mit hochschwangerer Frau kippt um
Rettungswagen mit hochschwangerer Frau kippt um
Nach Höhlen-Drama: Thai-Fußballer wieder zuhause
Nach Höhlen-Drama: Thai-Fußballer wieder zuhause

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.