Stammstrecke: Polizeiliche Ermittlungen - Verspätungen und Ausfälle

Stammstrecke: Polizeiliche Ermittlungen - Verspätungen und Ausfälle

Krankenkasse entschuldigt sich

"Verwaltungsfehler": Kasse erklärt Rentnerin irrtümlich für tot

Flensburg/Lübeck - Ihre Krankenkasse hat eine Rentnerin in Flensburg irrtümlich für tot erklärt. Bemerkt wurde der Fehler, weil ein Sanitätshaus den Rollstuhl der vermeintlich Verstorbenen zurückforderte.

Es handele sich um einen Verwaltungsfehler, sagte eine Sprecherin der IKK Nord am Freitag. Zuvor hatte das „Flensburger Tageblatt“ (Freitagsausgabe) darüber berichtet. Demnach hatte ein Sanitätshaus den Mann der Rentnerin aufgefordert, den Rollstuhl für seine angeblich gestorbene Frau zurückzugeben. Die Information kam von der Krankenkasse. „Wir bedauern das außerordentlich“, sagte die IKK-Nord-Sprecherin. Man habe sich bereits bei dem Ehepaar entschuldigt. In der kommenden Woche werde zudem ein Mitarbeiter die beiden Senioren besuchen und persönlich um Entschuldigung bitten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Frau auf Rückweg vom Strand vergewaltigt: Polizei greift zu drastischem Mittel  
Frau auf Rückweg vom Strand vergewaltigt: Polizei greift zu drastischem Mittel  
Auto fährt in Menschenmenge - Baby stirbt, mindestens 15 Verletzte
Auto fährt in Menschenmenge - Baby stirbt, mindestens 15 Verletzte
Mann findet Foto von verstorbener Frau, das er nie sehen sollte
Mann findet Foto von verstorbener Frau, das er nie sehen sollte
Orkantief „Friederike“: Menschen mit Flugangst sollten dieses Video nicht anschauen
Orkantief „Friederike“: Menschen mit Flugangst sollten dieses Video nicht anschauen

Kommentare