1. tz
  2. Welt

Erdbeben mit der Stärke 4,2 erschüttert Italien – Menschen fliehen auf die Straße

Kommentare

Phlegräische Felder in Italien.
In den Phlegräischen Feldern ist es am Mittwoch zu einem Erdbeben gekommen. © Lena Klimkeit/dpa

Ein Erdbeben in der Vulkan-Region Phlegräische Felder hat Neapel erschüttert. Die Auswirkungen sind bis nach Rom zu spüren.

Neapel – Am frühen Mittwochmorgen (27. September) hat ein Erdbeben die Region um die süditalienische Stadt Neapel erschüttert. Es erreichte eine Stärke von 4,2 auf der Richterskala, wie vom Istituto Nazionale di Geofisica e Vulcanologia in Rom mitgeteilt wurde. Das Epizentrum dieses Erdbebens wurde in den Phlegräischen Feldern (Campi Flegrei) lokalisiert. In dem Gebiet besteht eine hohe vulkanische Aktivität, es liegt etwa 20 Kilometer entfernt vom Vulkan Vesuv.

Erdbeben in Italien – Menschen fliehen nahe Neapel in Panik auf die Straße

Nach dem Erdbeben meldete der italienische Zivilschutz, dass keine Verletzten oder größeren Schäden festgestellt wurden. Allerdings berichteten lokale Medien, dass viele Menschen in der betroffenen Region aufgrund der Erschütterung in Panik auf die Straßen geflüchtet seien. Erst zuletzt erschütterte ein Erdbeben Italien.

Das Erdbeben führte am Mittwoch vorübergehend zur Beeinträchtigung der Infrastruktur. Die Behörden stoppten den Zugverkehr für mehrere Stunden, schlossen Schulen und sperrten Gebäude, Straßen und Brücken. Dies geschah, um mögliche Stabilitätsschäden überprüfen zu können. Luigi Manzoni, Bürgermeister von Pozzuoli, äußerte sich via Facebook: „Wir sind alle wach, das Erdbeben war sehr stark.“

Vulkan-Region Phlegräische Felder bei Neapel – bereits über 1000 Erdstöße im August

In besagter Region Italiens sind kleinere Erdbeben keine Seltenheit. So wurden allein im August 2023 insgesamt 1118 Erdstöße registriert, weshalb hier seit mehr als elf Jahren die Warnstufe „gelb“ gilt. Das Erdbeben um 3.35 Uhr war jedoch das stärkste seit langer Zeit, wodurch die Auswirkungen anders als in den meisten Fällen deutlich spürbar waren, teilweise sogar noch in Rom und Potenza. Laut Erdbebennews.de handelte es sich um das stärkste Erdbeben am Vesuv seit knapp 25 Jahren.

Auch interessant

Kommentare