Unglaubliche Szenen im Warschauer Zoo

Betrunkener versucht Bärin im Zoo zu ertränken - Die irre Aktion im Video

Ein irrer Vorfall ereignete sich am Donnerstag in Warschau. Ein Betrunkener versuchte in einem polnischen Zoo eine Bärin zu ertränken, nachdem er zuvor ins Bären-Gehege eingebrochen war.

  • Im Warschauer Zoo spielten sich kürzlich irre Szenen ab.
  • Ein Betrunkener brach ins Bären-Gehege ein und lieferte sich ein Gerangel mit der Bärin.
  • Dabei versuchte der 23-Jährige das Tier zu ertränken - hier gibt‘s das Video dazu.
  • Viele weitere spannende Geschichten aus der ganzen Welt gibt es in unserer App.

Warschau/München - Am vergangenen Donnerstag wird es vermutlich einige Männer gegeben haben, die ihre Kämpfe ausgetragen haben. Immerhin war mit Christi Himmelfahrt ein Feiertag - in Deutschland wird hier auch Vater- oder Männertag gefeiert.

Trotz oder gerade wegen der Coronavirus-Pandemie waren tagsüber viele Männer mit Bollerwagen und diversen Alkoholika unterwegs. Nach der langen Lockdown-Zeit war es für viele Menschen mit einem X- und einem Y-Chromosom mal wieder dringend notwendig, ihre pure Männlichkeit unter Beweis zu stellen. 

Warschau: Betrunkener versucht Bärin im Zoo zu ertränken - Irres Gerangel im Video

Bier, Natur, Freiheit. Was braucht der Mann im 21. Jahrhundert auch mehr? In Polen genoss ein offenbar Betrunkener die wiedererlangte Männlichkeit offenbar ein wenig zu sehr. Bier, Natur und Freiheit waren ihm offenbar nicht genug und so ging‘s in den Warschauer Zoo, um sich dort die Bären aus nächster Nähe zu betrachten. 

Dem 23-Jährigen gelang es dabei, sich irgendwie Zugang zum Bären-Gehege zu verschaffen und wurde daraufhin von einem tierischen Insassen attackiert. Zunächst konnte sich der Mann mit einem Sprung in den Wassergraben vor dem Tier retten, ehe der Bär dann dem Mann dorthin folgte.

Mann will Bär ertränken - irre Szenen im Warschauer Zoo im Video

Unter den Augen der entsetzten Zoo-Besucher versuchte der Betrunkene dann das Tier zu ertränken und tunkte den Bären immer wieder mit seinen Händen unter Wasser. Wie die britische Daily Mail berichtet, handelte es sich bei dem Tier um einen weiblichen Bären, der auf den Namen Sabrina hört. 

Diese ist die älteste Bärin im Gehege, was dem Betrunkenen offenbar das Leben gerettet hat. „Der Mann hatte Glück, dass nur Sabina im Gehege war“, wird ein Sprecher des Zoos zitiert. Denn Sabrina sei, obwohl für ihr Alter in guter Verfassung, „nicht mehr so flink“.

Die Wärter konnten das „Gerangel“ dann offenbar unterbinden. Die Bärin wurde bei der Aktion nicht verletzt, der Betrunkene hingegen musste mit kleineren Kratzern ins Krankenhaus gebracht werden. „Sabrina ist den Umgang mit Menschen eigentlich gewöhnt, weil wir sie aus einem Zirkus bekommen haben“, sagte der Zoo-Sprecher weiter: „Aber sie hat absolut nicht damit gerechnet, von einem Menschen angegriffen zu werden.“

Warschauer Zoo: Schon 2015 schlug ein Mann auf den Bären ein

Kurioserweise war es nicht der erste Vorfall Sabrinas mit einem männlichen Wesen. 2015 drang ein Mann in das Bären-Gehege des Warschauer Zoos ein und schlug Sabrina auf den Kopf, als diese versuchte sich vor dem Eindringling zu schützen. 

Der Mann konnte damals fliehen, wurde anschließend aber wenig später mit einigen Kratzern in einem Krankenhaus ausfindig gemacht. Er musste 200 Euro Strafe zahlen. 

Manche Menschen fühlen sich unter Alkoholeinfluss eben unbesiegbar. Da kann man dann schon mal versuchen, einen ausgewachsenen Bären mit den bloßen Händen zu töten...

Auch in Hamburg fand kürzlich eine irre Tat statt. Bei einer Attacke vor einer Bäckerei in der Hansestadt  wurde ein Mann mit einem Messer angegriffen. Die Fahndung führte zu einem schnellen Erfolg. Nun berichtet das Opfer über die Hintergründe. 

Bei Ulm machte die Nachricht einer verstümmelten Hündin im Wald samt Foto die Runde - jetzt nimmt der Fall eine schockierende Wende.

smk

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare