In den östereichischen Alpen

Dramatisches Video zeigt Absturz von Rettungs-Heli

Drama am Großglockner: In den österreichischen Alpen wollten Retter einen Wanderer mit einem Helikopter bergen. Doch dann passierte etwas Schreckliches.

Am Dienstagabend entgingen die Retter der Bergrettung Großglockner, dem höchsten Berg in Österreich, nur knapp dem Tod. 

Eigentlich waren die Retter ausgeflogen, um einen über Herzprobleme klagenden Mann nicht weit vom Gipfel zu retten. Dieser war mit mehreren Bergsteigern in 3798 Metern unterwegs. Der Mann wurde zunächst versorgt und sollte dann mit dem Hubschrauber weggebracht werden.

Gegen 20.15 kurz nach dem Start, so berichtet es Bild.de, kam der Helikopter jedoch ins Trudeln. Schuld daran sei eine Windböe gewesen, die das Gefährt erfasst hatte, schreibt das Portal. Auf dem Video ist zu sehen, wie der Helikopter erst wild herumschleudert und dann gegen einen Felsen schlägt. 

Doch die Retter und der Patient hatten Glück. Keiner von ihnen wurde bei dem Einsatz verletzt. Ein weiterer Rettungshubschrauer musste schließlich eingreifen. Der Wanderer mit Herzproblemen wurde in eine Klinik geflogen. Die Retter fuhren mit der Seilbahn zurück ins Tal. 

Rubriklistenbild: © picture alliance / Alexander Heinl/dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Polizisten stoppen kaputtes Auto - als sie hinein blicken, stockt ihnen der Atem
Polizisten stoppen kaputtes Auto - als sie hinein blicken, stockt ihnen der Atem
In den Armen dieses Moderators stirbt ein Fremder - dann bekommt der Radiomann eine unerwartete Nachricht
In den Armen dieses Moderators stirbt ein Fremder - dann bekommt der Radiomann eine unerwartete Nachricht
Ryanair-Maschine landet unplanmäßig in Frankfurt - 33 Passagiere in Klinik
Ryanair-Maschine landet unplanmäßig in Frankfurt - 33 Passagiere in Klinik
Tochter tötet Vater, nachdem sie in einer Schachtel verstörende Fotos findet
Tochter tötet Vater, nachdem sie in einer Schachtel verstörende Fotos findet

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.