Viertes Todesopfer nach Schweizer Amoklauf

+
Während der Frühstückspause eröffnete der Angestellte das Feuer auf seine Kollegen.

Berlin/Menznau - Die Zahl der Todesopfer bei dem Amoklauf in einer Schweizer Holzfabrik, bei dem ein Angestellter um sich geschossen hat, hat sich auf vier erhöht.

Einer der sieben Verletzten sei gestorben, sagte ein Sprecher der Polizei in Luzern am Donnerstag. Über den Zustand der anderen Verletzten konnte er keine Angaben machen.

Ein 42-jähriger Mann hatte am Mittwoch in der Fabrik in Menznau bei Luzern zwei Menschen mit einer Pistole getötet. Auch er selbst kam ums Leben. Der aus dem Kosovo stammende Täter hatte bis dahin jahrelang für die Firma gearbeitet. Er galt als ruhig und unauffällig.

AP

Amoklauf in Schweizer Holzfirma

Amoklauf in Schweizer Holzfirma

auch interessant

Meistgelesen

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer
Zehn Jahre nach „Kyrill“: So verheerend wütete der Orkan
Zehn Jahre nach „Kyrill“: So verheerend wütete der Orkan
Schülerin stirbt auf Klassenfahrt: Das war die Todesursache
Schülerin stirbt auf Klassenfahrt: Das war die Todesursache
Vollwaise durch Berlin-Anschlag: Frau (22) kämpft um ihre Existenz
Vollwaise durch Berlin-Anschlag: Frau (22) kämpft um ihre Existenz

Kommentare