Zwei Menschen von Zug erfasst - tot

+
Im Vogtland sind zwei Menschen von einem Zug erfasst worden, sie starben beide an der Unfallstelle

Mehltheuer - Zwei Menschen sind am Freitag bei Mehltheuer im Vogtland von einem Zug erfasst und getötet worden.

Bei einem Zugunglück im Vogtland sind zwei Menschen von einem Zug erfasst und getötet worden. Die 50 Jahre alte Frau und ein gleichaltriger Mann seien am Freitagvormittag damit beschäftigt gewesen, die Signalanlage einer Baustelle an der Sachsen-Franken-Magistrale von Nürnberg nach Dresden abzubauen, teilte die Bundespolizei auf dapd-Nachfrage mit. Dabei wurden sie von dem Zug der privaten Vogtlandbahn auf freier Strecke unweit der Ortschaft Mehltheuer erfasst.

Ein Polizeisprecher sagte, die aus dem Erzgebirge stammende Frau sollte ihren Mitarbeiter, der die Signalanlage abbaute, vor heranfahrenden Zügen warnen. Sie sei durch den Aufprall sofort tot gewesen. Ihr Begleiter, ein Mann aus dem sachsen-anhaltischen Halle, erlag wenig später am Unfallort seinen schweren Verletzungen. Bislang gebe es keinerlei Erklärung dafür, wie die beiden Mitarbeiter in das Gleisbett geraten konnten, sagte der Sprecher. Die zweigleisige Bahnstrecke war für mehrere Stunden voll gesperrt.

Erst am Donnerstag war ein Mann nach einer Rangelei im Bahnhof des rheinland-pfälzischen Bad Breisig am Donnerstag von einem Zug erfasst und getötet worden. Kurz vor dem Jahreswechsel kamen zwei Mädchen bei einem Zugunglück im schwäbischen Günzburg ums Leben.

dapd

auch interessant

Meistgelesen

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer
Auf eine Zigarette raus - 19-Jährige in Hessen erfriert
Auf eine Zigarette raus - 19-Jährige in Hessen erfriert
Wieder Unglück in Italien - Rettungshubschrauber abgestürzt
Wieder Unglück in Italien - Rettungshubschrauber abgestürzt
Zehn Jahre nach „Kyrill“: So verheerend wütete der Orkan
Zehn Jahre nach „Kyrill“: So verheerend wütete der Orkan

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion