1. tz
  2. Welt

DPD-Bote wendet in Vorgarten und ignoriert „Knall, den sogar Frau aus dem Haus gehört hat“

Erstellt:

Von: Raffaela Maas

Kommentare

Eine Paketlieferung von DPD sorgte bei einem Kunden für gewaltigen Ärger. Er beschwerte sich auf Twitter und warf dem Boten Fahrerflucht vor.

Jever - Was bei einer Paketzustellung alles schiefgehen kann, sorgt immer wieder für Fassungslosigkeit bei den Usern im Netz und für Ärger bei den Kunden von DHL, DPD und Co. Pakete, die in einem katastrophalen Zustand geliefert wurden, oder Abholbescheinigungen, die für mehr Verwirrung als Klarheit über den Aufenthaltsort der Lieferung sorgen, sind dabei nichts Neues mehr. Ein DPD-Kunde machte nun jedoch eine ganz andere Erfahrung, die er verärgert im Netz teilte.

DPD-Fahrer „gestaltet Vorgarten um“ - Kunde ist stinksauer

„Hey DPD, die Paketzustellung gerade hat ganz gut geklappt“, leitete der Kunde seinen Beitrag auf Twitter mit einer positiven Rückmeldung ein. „Hätte mich aber gefreut, wenn der Zusteller bei uns geklingelt hätte und Bescheid gesagt hätte, dass er unseren Vorgarten umgestaltet hat“, führte er schließlich verärgert fort.

Offenbar stieß der DPD-Fahrer bei der Zulieferung im Vorgarten an die Dekoration vor dem Haus und „gestaltete“ so unfreiwillig eine Ecke im Vorgarten des Kunden um. Besonders ärgerlich ist dabei die Tatsache, dass der Bote den Zusammenstoß laut Kunde gehört haben muss. „Vor allem: Das muss er mitbekommen haben. Meine Frau hat den Knall aus dem Haus mitbekommen und der Fahrer muss daran vorbeilaufen, um zu unserem Briefkasten zu kommen. Dann einfach abhauen ist schon echt unterste Schublade. Hausnummer kaputt, Blech kaputt, Pflanzen platt“, beschwerte er sich.

In einem darauffolgenden Tweet erkundigte der Kunde sich bei seiner Followerschaft auf Twitter. „Zwei Fragen: 1. Ist das Fahrerflucht? 2. Wenn ja: Ist er als Berufskraftfahrer nicht auf seinen Führerschein angewiesen?“, fragte er. Wenig später folgte die Antwort eines Users. Er beantwortete beide Fragen mit „Ja“ und schrieb dann: „Würde ihn anzeigen, anhand des Paket-Trackings dürften auch Fahrer und Fahrzeug nachvollziehbar sein.“

DPD entschuldigt sich für rücksichtslosen Paketboten

Schließlich erreichte die Beschwerde den Account von DPD. Ein Social-Media-Mitarbeiter von DPD meldete sich in den Kommentaren zu Wort. „Hallo, es tut mir leid, dass es hier zu diesem Vorfall gekommen ist“, kommentierte er. Zudem bat das Unternehmen via Direktnachricht um die Paketnummer sowie die Postleitzahl des Empfängers. Inwieweit DPD dem Kunden weiterhelfen konnte und ob es am Ende tatsächlich zu einer Anzeige kommt, ist derzeit nicht bekannt.

Bei einer Paketzustellung geht selbstverständlich nicht jedes Mal etwas schief. Mit dem wohl schönste DHL-Zettel seit langem zeigte sich ein Bote besonders tierlieb und hinterließ einen wertvollen Hinweis - der Besitzer zeigte sich ergriffen. (rrm)

Auch interessant

Kommentare