Atemalkoholtest: 2,73 Promille

Wacken: Betrunkener will gewaltsam auf Festivalgelände

+
Festivalbesucher laufen auf dem Festivalgelände des Wacken Open Air durch den Schlamm. Foto: Christophe Gateau

Wacken-Fans trinken viel. Da bleibt der Ärger nicht aus. Ein betrunkener 18-Jähriger soll einem Polizisten einen Stoß gegen den Kopf versetzt haben. Ein anderer alkoholisierter Besucher soll eine Frau sexuell belästigt haben.

Wacken (dpa) - Ein 18-Jähriger hat beim "Wacken Open Air" am Freitagabend versucht, gewaltsam auf das Festivalgelände zu kommen.

Einem Polizeibeamten, der von Sicherheitsmitarbeitern herbeigerufen wurde, habe der betrunkene 18-Jährige einen Stoß gegen den Kopf versetzt, teilte ein Polizeisprecher am Samstag mit. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 2,73 Promille. Der Mann wurde in Gewahrsam genommen.

Ein anderer alkoholisierter Besucher soll eine Frau sexuell belästigt haben. Sie habe sich mit Schlägen gewehrt. Daraufhin soll der 27-Jährige seinerseits mit Schlägen reagiert haben.

Nach dem Zwischenfall wurde der 27-Jährige von Sanitätern behandelt. Zum "Wacken Open Air" im Dorf Wacken in Schleswig-Holstein kommen jährlich Zehntausende Freunde harter Musik.

Auch interessant

Meistgelesen

Haftbefehl im Fall Sophia: Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Tötungsdelikt
Haftbefehl im Fall Sophia: Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Tötungsdelikt
Männer aus der ganzen Welt reisen zu diesem hessischen Arzt! Er kann etwas, das alle Frauen glücklich macht
Männer aus der ganzen Welt reisen zu diesem hessischen Arzt! Er kann etwas, das alle Frauen glücklich macht
Nach Festnahme von mutmaßlichem Terroristen: Teile von Biowaffen-Gift verschwunden
Nach Festnahme von mutmaßlichem Terroristen: Teile von Biowaffen-Gift verschwunden
Schüchternes Fitness-Model postet ein unbearbeitetes Bild - aber alle gaffen nur auf ein Detail 
Schüchternes Fitness-Model postet ein unbearbeitetes Bild - aber alle gaffen nur auf ein Detail 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.