1. tz
  2. Welt

Wacken-Sensation: Überraschungsauftritt an unwirklichem Ort haut Fans um

Erstellt:

Von: Armin T. Linder

Kommentare

Beim Wacken Open Air kam es am Donnerstag zu einer Metal-Sensation - auch wenn die schon vorab zum offenen Geheimnis wurde, kippten viele aus den Latschen.

Wacken - Das Wacken Open Air 2022 glänzt vielleicht dieses Jahr nicht immer durch reibungslose Organisation, ganz im Gegenteil. Das Line-up hingegen ist für die Zielgruppe einmal mehr vom Feinsten. Slipknot, Judas Priest, Mercyful Fate, Arch Enemy und In Extremo heißen nur einige der bekanntesten Acts.

Wacken Open Air 2022: Amon Amarth legen Überraschungsauftritt hin

Eine weitere Band aus der ersten Metal-Liga hingegen stand nicht auf dem Festival-Plakat. Doch sie legte einen ungewöhnlichen Auftritt hin: Die 1992 gegründeten schwedischen Legenden von Amon Amarth traten am Donnerstag beim Wacken Open Air auf. Kurzfristig angekündigt. Und auf keiner der beiden Hauptbühnen, sondern dazwischen, in luftiger Höhe. Dafür muss man definitiv schwindelfrei sein.

Die Gerüchteküche brodelte längst: Für die Wacken-Besucher wurde bereits unter der Woche zum offenen Geheimnis, dass Amon Amarth auftreten würden. Die kündigten via Facebook am Mittwoch die Show einer Band namens Guadians Of Asgaard für den Donnerstag in Wacken an. Eine Cover-Band? Nein, die echten Amon Amarth! Das bestätigten sie dann am Vormittag ihres Auftritts. Und nannten auch noch mal den Ort: Nicht auf der Faster Stage, nicht auf der Harder Stage. Sondern dazwischen.

Wacken Open Air 2022: Amon Amarth werden zum Top-Gesprächsthema

Wie das aussah, erfuhren die Zuschauer dann am Donnerstagabend. In luftiger Höhe grölte Bandleader Johan Hegg umringt von seinen Kollegen ins Mikro. Der Auftritt am komplett unwirklichen Ort wurde zum Top-Gesprächsthema bei vielen Wacken-Besuchern. „Oh, wie fett: Überraschungs-Gig von Amon Amarth — zwischen den Hauptbühnen!“, schrieb etwa das „Ministerium für Schwermetall“ bei Facebook. Bei dem es sich übrigens natürlich um kein Ministerium handelt, sondern um ein Sammelbecken für Metal-Fans mit rund 50.000 Followern.

„Das war der geilste Auftritt gestern“, „Geile Action von der Band, Hammer“, „Mega-Auftritt“, „Danke, es war episch“, „Wir wussten es alle ... Geil“ und „Es war genial“, schwärmen Nutzer bei Facebook. Der Betreiber vom „Ministerium für Schwermetall“, Nico Rose, durfte Amon-Amarth-Frontmann Hegg übrigens auch noch im Hotel beim Frühstück treffen - natürlich ließ er ihn vorm gemeinsamen Foto erst aufessen.

Dass das Wacken-Festival ein Paradies für Metal-Fans ist, dürfte übrigens nicht der einzige Anlass für den Amon-Amarth-Auftritt gewesen sein. Denn die haben etwas zu promoten: Diesen Freitag ist ihre neue Platte „The Great Heathen Army“ erschienen - und davon dürften jetzt deutlich mehr Leute erfahren haben. Bei sengender Hitze übrigens. (lin)

Auch interessant

Kommentare