1. tz
  2. Welt

Waffennarr (61) verrät sich an Silvester - Polizei entdeckt Maschinengewehr aus dem Zweiten Weltkrieg

Erstellt:

Von: Martina Lippl

Kommentare

NRW: Polizei stellt 30 Waffen bei 61-Jährigem sicher.
NRW: Polizei stellt 30 Waffen bei 61-Jährigem sicher. © Polizei

In der Silvesternacht war zu viel Alkohol im Spiel. Jetzt muss ein 61-Jähriger mit einem Strafverfahren wegen Verstoßes gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz rechnen.

Coesfeld - Am Neujahrstag hat die Polizei im nordrhein-westfälischen Coesfeld ein ganzes Arsenal an Waffen - rund 30 Stück – bei einem 61-Jährigen entdeckt. Der Waffennarr brachte die Polizei selbst auf die Spur.

Waffennarr versteckt Maschinengewehr aus dem Zweiten Weltkrieg

In der Silvesternacht gegen 3.45 Uhr meldeten Zeugen zunächst „schussähnliche Geräusche“. Die die Polizisten im Außenbereich der Kreisstadt ebenfalls wahrnahmen, wie die Polizei Coesfeld am Mittwoch mitteilt. Auf dem Grundstück trafen die Beamten dann einen stark betrunkenen 61-Jährigen und entdeckten schließlich ein Maschinengewehr aus dem Zweiten Weltkrieg. Daraufhin habe ein Richter einen Durchsuchungsbeschluss erlassen.

NRW: Polizei entdeckt 30 Waffen und Munition bei 61-Jährigen in Coesfeld

Bei der Durchsuchung fanden die Einsatzkräfte Gewehre, Messer und Pistolen sowie Schreckschusspistolen. Zudem seien die Polizisten auf „nicht handelsübliche Mengen“ scharfer Munition sowie Übungsmunition der Bundeswehr und auf bereits mit Munition gefüllte Magazine gestoßen.

Polizei: 30 Waffen und Gewehre bei Razzia sichergestellt.
Polizei: 30 Waffen und Gewehre bei Razzia in Coesfeld sichergestellt. © Polizei

Den 61-jährigen Besitzer der Waffen erwartet nun ein Strafverfahren wegen des Verstoßes gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz. Der Coesfelder gab seine legalen Waffen und die Besitzkarten ab. (ml/afp)

Ein alter Panzer aus dem Zweiten Weltkrieg in dem Keller seiner Villa brachte einen Waffensammler vor Gericht. Der Fund sorgte weltweit für Aufsehen.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion