Höllenkrach um 2 Uhr

Waschbär reißt hunderte Berliner aus dem Schlaf 

+
Waschbär reißt hunderte Berliner aus dem Schlaf. 

Ein lauter Knall und ein greller Blitz haben Anwohner in Berlin um 2 Uhr aus dem Schlaf gerissen. Hunderte Notrufe gingen bei der Polizei ein. Der Krachmacher konnte schnell ermittelt werden.

Berlin - In einem Berliner Heizkraftwerk hat ein Waschbär an einem 1100 Kilovolt starken Trafo einen Kurzschluss verursacht. Ein lauter Knall und ein greller Blitz rissen darauf in der Nacht zu Donnerstag Anwohner in mehreren Stadtteilen aus dem Schlaf. 

Einige hundert Anrufe gingen zwischen 2.00 und 3.00 Uhr bei der Berliner Polizei ein, wie diese mitteilte. Wie der Kleinbär in das Kraftwerk gelangte, konnte sich Vattenvall-Sprecher Olaf Weidner nicht erklären. „Unsere Anlagen sind mit Zäunen gut gesichert.“

Waschbär ist auf der Flucht

Experten sollen nun den Fall aufklären. Der Bär überlebte die nächtliche Tour. Ein Jäger und der Naturschutzbund (Nabu) versuchten, das Tier einzufangen - vergeblich.

Sie sehen putzig aus, sind aber umstritten: Waschbären sind in immer mehr Regionen Deutschlands heimisch. Die Tiere machen Probleme und sorgen für kuriose Schlagzeilen. Zehn Polizisten haben in einem Haus in Kassel einen Einbrecher gesucht und haben im Keller dann eine tierische Entdeckung gemacht, wie tz.de* berichtet. 

Ein Video mit einemWaschbär und einer halbnackter Frau löste dagegen Wirbel in Moskau aus.

dpa


*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Verheerender Brand fordert zwei Menschenleben
Verheerender Brand fordert zwei Menschenleben
Polizei sucht diese Joggerin: Sie erledigt regelmäßig großes Geschäft in fremdem Garten
Polizei sucht diese Joggerin: Sie erledigt regelmäßig großes Geschäft in fremdem Garten
Chihuahua frisst schlafendem Besitzer zwei Zehen ab
Chihuahua frisst schlafendem Besitzer zwei Zehen ab
Wahnsinn: Radfahrender Gaffer filmt lieber Todeskampf statt zu helfen
Wahnsinn: Radfahrender Gaffer filmt lieber Todeskampf statt zu helfen

Kommentare