Wasser und Frost bilden Turbo-Stalagmiten aus Eis

+
Höhlenführer Stefan Enste betrachtet in der Bilsteinhöhle bei Warstein die vom Boden hoch wachsenden Eiszapfen in der Höhle.

Warstein - Der tiefe Dauerfrost hat in einer Tropfsteinhöhle im sauerländischen Warstein ein eindrucksvolles Naturschauspiel geschaffen.

Wo sich an den Höhlenöffnungen die bis zu minus 20 Grad kalte Außenluft mit der 8 Grad warmen Höhlenluft treffen, wachsen Hunderte Stalagmiten aus Eis aus dem Boden.

“Eigentlich dauert es 100 Jahre, bis ein normaler Stalagmit einen Zentimeter gewachsen ist, die Eisgebilde wachsen bis zu zehn Zentimeter pro Tag“, sagte Höhlenführer Stefan Enste der Nachrichtenagentur dpa. Dafür ist die Besonderheit aber auch vergänglich: Sobald es wieder wärmer werde, seien die Turbo-Stalagmiten so schnell wieder weg, wie sie gewachsen sind.

Enste führt das Phänomen auf ein Zusammentreffen verschiedener Faktoren zurück. “Im Januar hat es sehr viel geregnet. Da tropfte es hier überall in der Höhle viel.“ Diese Feuchtigkeit sitze immer noch im Boden und die relativ warme Luft im Höhleninnern lasse es weiter tropfen. Am Boden vor dem Ein- und Ausgang der Höhle lässt die kalte Außenluft die von der Höhlendecke fallenden Tropfen gefrieren.

dpa

auch interessant

Meistgelesen

Auto rast in Menschenmenge: Drei Tote, 20 Verletzte
Auto rast in Menschenmenge: Drei Tote, 20 Verletzte
Radiosender stoppt „Bayerns unmoralischstes Gewinnspiel“
Radiosender stoppt „Bayerns unmoralischstes Gewinnspiel“
Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert
Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert
Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland
Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Kommentare