Feuerwehr im Dauereinsatz

„Ausnahmezustand Wetter“: Heftige Gewitter in Berlin - Tunnel läuft mit Wasser voll

Unwetter in Berlin.
+
Unwetter in Berlin: Nach einem starken Regenschauer quillt Wasser aus der Kanalisation auf der Friedrichstraße.

Die Unwetter-Warnungen die zum Wochenende angekündigt wurden, haben sich bewahrheitet. In Berlin herrscht ein Unwetter - beim Notruf kann es zu Wartezeiten kommen.

Berlin - In Berlin und Brandenburg sind am frühen Sonntagabend (25. Juli) heftige Gewitter aufgekommen. Die Feuerwehr vor Ort teilte in den Social-Media-Netzwerken mit, dass sich die Stadt derzeit im „Ausnahmezustand Wetter“ befinde.

Wie die dpa berichtet, könnte es sogar zu Wartezeiten bei Notruf 112 kommen - die Einsätze werden priorisiert abgearbeitet. Schon am Freitag (23. Juli) wurde vom Deutschen Wetterdienst mehrere Unwetter in den Bundesländern angesagt. Nun ist es in Berlin und Brandenburg zu einem heftigen Gewitter-Chaos gekommen. Vereinzelt könnten Bäume entwurzelt und Dächer beschädigt werden, Überflutungen von Kellern und Straßen sowie über Ufer tretende Bäche und Flüsse seien möglich.

Im Video: Wetter in Deutschland – warum es immer wieder Extremwetter gibt

Unwetter in Berlin und Brandenburg: Feuerwehr bittet Zuhause zu bleiben und Stecker zu ziehen

Am Sonntag gegen 18 Uhr rief die Berliner Feuerwehr in der Hauptstadt den „Ausnahmezustand Wetter“ aus. Wie das Online-Portal bz-berlin auch berichtet, sollen derzeit die Bürgerinnen und Bürger Zuhause bleiben und die Stecker von PCs und Fernsehern ziehen.

Der Tunnel Alt-Friedrichsfelde lief zwischenzeitlich mit Wasser voll. „Eine amtliche Unwetterwarnung des Deutschen Wetterdienstes dauerte zunächst bis 18.30 Uhr, wurde dann aber bis 19 Uhr, und dann bis 20 Uhr verlängert“, heißt es. Derzeit arbeitet die Feuerwehr auf Hochtouren.

Im Süden Deutschlands gibt es ebenfalls Unwetter-Warnungen. Einige Kreise sind besonders betroffen.

Auch interessant

Kommentare