1. tz
  2. Welt

Spätsommer-Hitze in Deutschland: Neuer Höhepunkt könnte für „unrühmlichen Rekord“ sorgen

Erstellt:

Von: Patrick Huljina

Kommentare

Der Oktober 2022 könnte zum wärmsten seit Beginn der Wetteraufzeichnungen werden. Dazu trägt auch das kommende Wochenende mit bis zu 28 Grad bei.

München - Es ist aktuell deutlich zu warm für diese Jahreszeit, darüber sind sich Wetter-Experten einig. Die Temperaturen in Deutschland sind in diesem Oktober auf Rekordkurs. Die 20-Grad-Marke wurde bereits einige Male geknackt – in den kommenden Tagen wird das erneut der Fall sein. Am Wochenende werden sommerliche Temperaturen erwartet. In Deutschland wird es dann wärmer als beispielsweise auf der griechischen Urlaubsinsel Kreta.

Spätsommer-Hitze in Deutschland: Bis zu 28 Grad am Wochenende möglich

„Die Wärmepumpe läuft und läuft“, sagt Meteorologe Dominik Jung, Geschäftsführer beim Wetterdienst Q.met. Die warme Südwestströmung und Tiefs vor Frankreich pumpen laut dem Wetter-Experten bereits seit einigen Wochen immer wieder sehr warme Luftmassen nach Deutschland. Das sorgt für die anhaltende „Gruselwärme“ in Deutschland.

Am letzten Oktober-Wochenende könnte nun ein weiterer Wärme-Höhepunkt folgen. Laut der Prognose des Deutschen Wetterdienstes (DWD) sind am Freitag und Samstag im Südwesten und an den Alpen jeweils Höchstwerte von bis zu 28 Grad möglich. Spätsommer-Hitze im Herbst: Bei diesen Temperaturen können statt Winterjacke und Schal die kurzen Hosen und T-Shirts aus dem Kleiderschrank geholt werden.

Sonniger Herbst in den Bergen.
Am Wochenende können Spaziergänger und Wanderer wieder die Herbst-Sonne genießen. © Angelika Warmuth/dpa

Wetter in Deutschland: Neuer Höhepunkt könnte für „unrühmlichen Rekord“ sorgen

Die hohen Temperaturen am letzten Wochenende könnten zudem einen neuen Rekord zur Folge haben. Der Oktober 2022 liegt mit einer mittleren Temperatur von 12,2 Grad bislang zusammen mit dem Jahr 2006 auf dem zweiten Platz der wärmsten Oktober seit Beginn der Wetteraufzeichnungen im Jahr 1881. Lediglich im Jahr 2001 war der Oktober mit 12,5 Grad noch wärmer.

Laut dem Wetter-Experten Jung ist dieser „unrühmliche Rekord“ durch die hohen Temperaturen am kommenden Wochenende tatsächlich in Gefahr. Dazu tragen auch die Nachtwerte ihren Teil bei. An manchen Orten in Deutschland fallen die Tiefstwerte dem Meteorologen zufolge nicht unter 15 Grad. Das lässt die mittlere Temperatur weiter ansteigen.

Und auch der folgende Monat könnte ersten Vorhersagen zufolge einen Rekordkurs einschlagen. Langfristigen Wetterprognosen zufolge soll auch der November 2022 rund zwei Grad wärmer ausfallen als das Klimamittel der Jahre 1991 bis 2020. Zum Start erwartet der DWD am kommenden Dienstag (1. November) Höchstwerte bis zu 24 Grad. „Eine kräftige Abkühlung lässt weiter auf sich warten. Es geht einfach nur sehr warm weiter“, lautet das Fazit des Wetter-Experten Jung. (ph)

Auch interessant

Kommentare