Von Hamburg bis Kempten

Wetter-Wahnsinn in Deutschland: Münchnern droht schon bald heftiger Wechsel

Das Wetter in Deutschland geht von einem Extrem ins nächste. In München könnte der Vor-Frühling bald ein Ende haben.

München - Was für eine Achterbahn. Der Februar 2021 ist vor allem eins: Ungewöhnlich. Gestartet war der Monat mit einem Winter-Einbruch, den man in dieser Form in Deutschland lange nicht mehr gesehen hatte. Temperaturen von bis zu minus 25 Grad, eine Schneedecke von Sylt bis Garmisch-Partenkirchen. Selbst im schneearmen Ruhrgebiet lag tagelang eine teils Zentimeter-dicke Schneedecke. Und jetzt? Der Deutsche Wetterdienst meldete zu Beginn der Woche etwa für Hamburg mit 21 Grad einen neuen Temperatur-Rekord, auch im Süden wurden Allzeit-Werte geknackt.

Wetter: Rekord-Februar in Deutschland - Allzeit-Temperaturen in Bayern geknackt

Noch ist es in und um München* frühlingshaft, für Februar sind diese Temperaturen jedoch alles andere als gewöhnlich. Üblich ist eine durchschnittliche Temperatur von maximal fünf und minimal minus zwei Grad, was dieser Tage mehr als verfehlt wird. Seit Sonntag, 21. Februar, bis voraussichtlich Donnerstag, 25. Februar, bleiben die milden Temperaturen von knapp 19 Grad erhalten. Dabei soll nach Prognosen von wetter.com die Sonne durchgehend scheinen.

Auch im restlichen Bayern, mit Ausnahmen in der Oberpfalz und Niederbayern, wo zäher Nebel auch in den kommenden Tagen der Sonne einen Strich durch die Rechnung machen könnte, strahlt der Frühling in voller Pracht. Am wärmsten war es dem DWD nach bisher in Kempten, dort wurden satte 20,5 Grad am Montag, 22. Februar, gemessen. Gleichzeitig stellte die Allgäu-Metropole damit einen neuen Allzeit-Rekord auf. Doch wie lange bleibt uns der Vor-Frühling erhalten? In München etwa droht schon bald die Rückkehr zur „Normalität“.

Wetter: „Heißer“ Februar bald zu Ende? München droht schon bald Ende des Vor-Frühlings

Wie das Wetter-Portal weather.com prognostiziert, droht in München und Umgebung schon am Freitag Regen. Auch die Temperaturen sollen dann nicht mehr so hoch wie noch während der Woche sein. Konkret werden für Freitag Regenschauer und Temperaturen von vierzehn Grad erwartet. Der nasse Tag läutet dann, wie es in den Prognosen weiter heißt, ein deutlich kühleres Wochenende ein. Samstag und Sonntag steigen die Werte dann auf nur noch neun Grad - was den „Normalwerten“ zur aktuellen Jahreszeit eher entspricht. Zwischen einigen Schleierwolken zeigt sich dann auch wieder die Sonne. *tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Rubriklistenbild: © Angelika Warmuth/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare